Mittwoch, 23. Juli 2014

Nur als Tipp





Vom reichen Mann und armen Lazarus

19 Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich mit Purpur und köstlicher Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. 20 Es war aber ein armer Mann mit Namen Lazarus, der lag vor seiner Tür voller Schwären 21 und begehrte sich zu sättigen von den Brosamen, die von des Reichen Tische fielen; doch kamen die Hunde und leckten ihm seine Schwären. 22 Es begab sich aber, daß der Arme starb und ward getragen von den Engeln in Abrahams Schoß. Der Reiche aber starb auch und ward begraben.
   23 Als er nun in der Hölle und in der Qual war, hob er seine Augen auf und sah Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. 24 Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich mein und sende Lazarus, daß er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und kühle meine Zunge; denn ich leide Pein in dieser Flamme. 25 Abraham aber sprach: Gedenke, Sohn, daß du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben, und Lazarus dagegen hat Böses empfangen; nun aber wird er getröstet, und du wirst gepeinigt. (Lukas 6.24) 26 Und über das alles ist zwischen uns und euch eine große Kluft befestigt, daß die wollten von hinnen hinabfahren zu euch, könnten nicht, und auch nicht von dannen zu uns herüberfahren.
   27 Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, daß du ihn sendest in meines Vaters Haus; 28 denn ich habe noch fünf Brüder, daß er ihnen bezeuge, auf daß sie nicht auch kommen an diesen Ort der Qual. 29 Abraham sprach zu ihm: Sie haben Mose und die Propheten; laß sie dieselben hören. (2. Timotheus 3.16) 30 Er aber sprach: Nein, Vater Abraham! sondern wenn einer von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun. 31 Er sprach zu ihm: Hören sie Mose und die Propheten nicht, so werden sie auch nicht glauben, wenn jemand von den Toten aufstünde.

Montag, 30. Juni 2014

Das Hohelied der Liebe

Chagall "Das Hohelied III"




Hallo Frau Wolfgramm,

ich hab grad noch meine Mail vom Chef abgerufen, was die NSA abhört können bei mir ruhig alle wissen:



Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle.

Und wenn ich weissagen könnte und wüßte alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, also daß ich Berge versetzte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts.

Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib brennen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir's nichts nütze.   


Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie blähet sich nicht, sie stellet sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber der Wahrheit; sie verträgt alles, sie glaubet alles, sie hoffet alles, sie duldet alles.

Die Liebe höret nimmer auf, so doch die Weissagungen aufhören werden und die Sprachen aufhören werden und die Erkenntnis aufhören wird.  Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser Weissagen ist Stückwerk. Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören.

Da ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und war klug wie ein Kind und hatte kindische Anschläge; da ich aber ein Mann ward, tat ich ab, was kindisch war. Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunkeln Wort; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich's stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.

Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

(Korinther 13)


Gruß Bernd Gnirß

Donnerstag, 26. Juni 2014

Die Ratten




Es ist unvorstellbar, aber ich habe immer mehr Hinweise, dass auch Kinder
bei uns absichtlich mit Krebs infiziert werden.




Hallo Frau Lorisz,

"Nur Menschen und Ratten töten innerhalb ihrer eigenen Spezies".

Diesen Satz sagte vor Kurzem ein älterer Herr in Lanz' Talksshow und ich weiß nicht ob er biologisch huntertprozentig stimmt, aber er beschreibt wohl bestens unseren derzeitigen Zivilisationsgrad. Ich bin es leid mit Menschen, die auf dem Niveau von Ratten agieren, zu leben und täglich das von ihnen verursachte Leid zu sehen.

Wer mich aus meinem Blog kennt, weiß auch schon, dass ich den Wehrdienst verweigert und dafür Zivildienst abgeleistet habe.

Diese Entscheidung traf ich schon so mit 16, 17 und war klar religiös motiviert, ich hab Jesus' Botschaft von der absoluten, radikalen Gewaltlosigkeit gehört und einfach für bar genommen.

Einen kleinen, eher unausgesprochenen Konflikt gab es an dieser Stelle mit meinem, auch sehr frommen, Vater, der ja schon mit 18 oder 19 in Hitlers Wehrmacht eingezogen wurde und auch später keine Alternative zur Landesverteidigung als eine Armee sah. "Es ist heut nicht mehr modern, zur Armee zu gehen" sagte er nur mal, ein bißchen resigniert, in meinem Beisein zu einem sehr guten Bekannten aus dem Ort. Diskussionen über das Thema gab es ansonsten keine, in diesem Alter wird man vom eigenen Vater eben auch noch nicht so ganz für voll genommen.

In meinem Jahrgang in der Schule waren es schätzungsweise so 15-20% die ebenfalls verweigerten (die ganz besonderen Schlaumeier machten natürlich auf untauglich), aber ich hatte für mich schon auch erkannt, dass die in meinen Augen charakterlich geraden Typen fast alle zum Bund gingen (viele bereuten es stark als sie dann in der Grundausbildung steckten, das hatte ganz bestimmt damit zu tun). Sachliche Diskussionen zu dem Thema gab es aber auch unter uns Altersgenossen wenig bis gar nicht.

Hier liegt eigentlich ein riesiges Versäumnis der Pazifisten. Sie verweigern sich richtigerweise der organisierten Gewalt und suhlen sich dann in ihrer moralischen Überlegenheit, ohne Alternativkonzepte zu entwickeln, zu befördern und stabil zur Existenz zu bringen. Und wenn es knallt, zucken sie dann nur noch mit den Schultern.

Ich war mir der Konsequenzen meiner Entscheidung schon von Anfang an sehr bewusst, aber ich fand auf der Suche nach der Lösung aus dem Dilemma keine Menschen die über die simple Ablehnung von Gewalt hinausdenken wollten.

Mein erster Ansatz war ganz einfach und naiv, dass man Kriege durch ausreichende Völkerverständigung, gerade auch unter Jugendlichen, verhindern könnte. Urlaubsreisen mit dem Fahrrad in dieser Zeit führten mich, nicht ganz zufällig, quer durch Frankreich und sogar in den Ostblock hinter den eisernen Vorhang*.

Tatsächlich waren die Anfänge bei den Gesprächen mit den Franzosen auf dem Land extrem häufig mit dem Thema Hitler besetzt, die Leute hatten wohl meistens seit dem zweiten Weltkrieg keine leibhaftigen Deutschen mehr getroffen (das war 1982, fast 40 Jahre nach Kriegsende !!) und hatten wohl das Bedürfnis die Geschichte anzusprechen.

Im Osten gab es die Besonderheit, dass ich mit meinen beiden Freunden auf DDR-Jugendliche (unsere Feinde zu dieser Zeit) traf, die ebenso wie einer von uns gerade den Wehrdienst hinter sich hatten und letztlich über den absolut gleichen Murks ablästerten ("waaas, das musstest ihr auch machen" mit großem anschließendem Gelächter).

Die Welt war damals in Ost und West eingeteilt, und verglichen mit heute eigentlich relativ friedlich. Es entstand dann auch, nicht zuletzt durch die atomare Bedrohung, die starke Friedensbewegung und lenkte scheinbar alles in eine zivilisierte Richtung.


Der große Einschnitt war für viele naive Pazifisten wie mich in dieser Zeit bestimmt der Balkankrieg**, wo plötzlich Menschen die gestern noch Tür an Tür wohnten, zum Teil sogar verwandtschaftlich verbunden waren, mit einer unverständlichen Brutalität übereinander herfielen. Man hätte es aus der jüngsten Geschichte auch schon wissen können, während des dritten Reiches gelang es den Nazis ja genauso die Deutschen auf ihre Mitbürger, die Juden und Linken, zu hetzen.


Nun, wo liegt die zivilisierte Lösung? Eigentich wird sie in den demokratischen Staaten eine Stufe kleiner schon vorexerziert. Die Struktur der Gewaltenteilung, vor allem mit Gewaltmonopol in der Exekutive (Weltpolizei) und einer demokratisch legitimierten Gesetzgebung und Rechtssprechung ist nach meiner Einschätzung eine funktionierende Versicherung gegen die Gewaltexzesse, wie sie die Welt derzeitig erlebt. Was in der Staatenstruktur noch fehlt, ist eine bessere Legitimation und der höchstmögliche Schutz für die tapfere 4. Gewalt (siehe hier, Whistleblower gehören auch in diese Schubschalade).

Unter Umständen ist es sogar besser, diese Struktur in einer redundanten Form (zwei gleichstarke Blöcke die sich gegenseitig wirksam kontrollieren) aufzubauen, damit ein interner Umsturz innerhalb der Strukturen nicht zu einer Welt-Diktatur führen kann. Solche Überlegungen müssten eigentlich für Völkerrechtler und Staatsrechtler aus meiner Perspektive sehr einfach sein. Selbst wenn es in den ersten Versuchen noch irgendwo holpert, sind die zu erwartenden Zustände wohl mit großem Abstand besser als das barbarische Gemetzel heutzutage.

Vielleicht ist auch gerade die Idee mit der Redundanz und der gegenseitigen Kontrolle das entscheidende Puzzlestück; die im Nachhinein recht friedliche Zeit der großen Ost-West-Blöcke weist auch in diese Richtung !!! Es wäre auch jederzeit der so häufig rettende Seitenwechsel möglich.

Eigentlich hat es die Menschheit mit dem Aufbau der UNO schon sehr weit in die Richtung dieses zivilisierten Ideals gebracht. Die Aktionen der USA im Irak unter Bush jr. ohne jegliches UNO- Mandat waren dann aber wohl der entscheidende Rückfall in Richtung der Barbarei.

Noch ein Wort zum Völkerrecht: Die Sezession wie sie die Ukraine, ausgelöst durch die Krimabstimmung, gerade erdulden musste, wird nach meiner Einschätzung völlig unbegründet als Worst-Case hingestellt. In ganz vielen Beispielen muss man erkennen, dass eine Auftrennung nach Volksgruppen erst die später friedlichen und partnerschaftlichen Wege eröffnet haben (Balkan uvam., am "geräuschlosesten" haben es wohl die Tschechen und die Slowaken hingekriegt, dort muss es wohl eine Menge vernüftiger Menschen geben).

Umgekehrt, wenn man eigenständige Volkgruppen als Minderheiten in Staaten zu halten versucht, sind das vorprogrammierte Konfliktherde, die sich, historisch belegbar, nie auf Dauer beruhigen lassen.

Vor allem aber auch sind diese Konflikte in keinster Weise durch Waffen lösbar, sondern sollten, genau wie Streitfälle auf nationaler Ebene, zivilisiert vor Gerichten, in diesem Fall eben eine internationale Form, verhandelt werden.

Viele Grüße Bernd Gnirß

PS: Was den Unterschied im Gewaltmonopol ausmacht, kann man schon am Vergleich zwischen Deutschland und USA sehen. Ich bin auf Twitter dem Account unten gefolgt, der alle Waffenopfer in den USA meldete (zur Zeit wohl nicht aktiv). Jeden Tag starben da zwischen 5 und 10 Menschen durch den Gebrauch von Waffen. Kein Vergleich zu europäischen Staaten. Eher so der wilde Westen mit jeder Menge Ratten.



PPS: Vielleicht noch ein hilfreiches Bild für die Souveränität von Staaten. Das zurecht souveränste Gebilde ist wohl die Familie, aber wenn Gewalt innerhalb einer Familie bekannt wird, schreitet man zurecht von außen ein. Genauso muss es mit den Staaten laufen.

*PPPS: Bei der Einreise nach Rumänien wurden wir von einer stämmigen Zöllnerin mit einem Schmunzeln (dass in unseren Satteltaschen nur das notwendigste reinpasste, hatte sie wohl selber gesehen) gefragt, ob wir Waffen oder religiöse Schriften mit uns führen würden. Sie wusste aber offensichtlich nicht, dass man die mächtigste Waffe, das Evangelium, auch im Kopf oder sogar im Herzen mit sich tragen kann.

**P4S: In dieser Zeit musste ich auch lernen, was es auf dieser Erde alles geben kann. Eine Schriftstellerin hatte in einem Bericht, irgendwo spätabends auf dem Dritten von einer widerlichen Szene berichtet: Irgendwelche bewaffneten Rebellen im Balkankrieg zwangen in der totalen Pampa einen Vater die Hoden seines Sohnes abzubeißen.

P5S: Dieser Post passt bestimmt gut zu seinem Sterbetag. Falls das Video im Post nicht funktioniert, hier der Link





Hier die Übersetzung von Michael Jackson's "Heal the world"

Gesprochener Teil:

Kinder zeigen mir in ihrem Spiel mit dem Lächeln
Das Göttliche in jedem

Diese Kinder sind die Erinnerung an die Kostbarkeit von jedem Leben
Speziell junge Leben unberührt von Hass, Vorurteilen und Gier


Jetzt wo unsere Welt so durcheinander ist und die Probleme so kompliziert sind,
brauchen wir unsere Kinder mehr denn je

Der Auftrag von „Heal the world“, mein Auftrag ist Heilung:
Klar und einfach.


Um die Welt zu heilen müssen wir mit der Heilung der Kinder beginnen

Mit ihnen zusammen zu sein, verbindet uns mit der tiefen Weisheit des Lebens

Die einfache Güte scheint direkt aus ihrem Herzen


Wir müssen unseren verwundeten Planeten heilen


Ich schrieb diesen Song für Jeden in unserer Welt, der in dem Bemühen globale Harmonie entstehen zu lassen, hilft.



Kinderstimme:

Denke über die Generationen nach und darüber, zu sagen,
dass wir für unsere Kinder und Kindeskinder die Welt verbessern wollen.
So dass sie wissen, dass sie in einer besseren Welt leben;
und darüber nachdenken, ob sie sie verbessern können.

Der Song:

Da ist ein Platz in deinem Herzen
Und ich weiß dass es Liebe ist
Und dieser Platz könnte
viel heller sein als morgen.

Und wenn du es wirklich versuchst
Dann wirst du herausfinden, dass du nicht weinen musst
An diesem Ort fühlst du
keinen Schmerz und keine Traurigkeit

Es führen viele Wege dorthin
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen kleinen Raum daraus, einen besseren Ort.
Heile die Welt

Mach daraus einen besseren Ort
Für dich und für mich, und die ganze menschliche Rasse

Es sterben Leute

Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Mach einen besseren Ort daraus
Für dich und mich

Wenn du wissen willst warum
es eine Liebe gibt, die nicht lügen kann

Liebe ist stark
Sie ist nur dort, wo mit Freuden gegeben wird
Wenn wir es versuchen, dann werden wir sehen
in dieser Ehre können wir
keine Angst und keine Bedrohung fühlen

Wir hören auf zu existieren und fangen an zu leben

Dann scheint es, dass
immer genug Liebe da ist, um uns daran wachsen zu lassen
Mach eine bessere Welt daraus, eine bessere Welt
Heile die Welt

Mach einen besseren Ort daraus
Für dich und für mich und die ganze menschliche Rasse

Es sterben Leute

Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen besseren Ort
Für dich und mich daraus

Und der Traum, in dem wir anfangen zu begreifen
Wird an einem Ort voller Freuden in Erfüllung gehen
Und die Welt, an die wir einst geglaubt haben
Wird wieder in Anmut erstrahlen

Warum hängen wir überhaupt so an diesem Leben, das uns erstickt
verwunden diese Erde, kreuzigen seine Seele
Obwohl es doch klar zu sehen ist, dass diese Welt himmlisch ist

Gottes Glut

Wir könnten so hoch fliegen
Lass unseren Geist nie sterben
In meinem Herzen fühle ich
Dass ihr alle meine Brüder seid

Erschafft eine Welt ohne Angst
Wo wir zusammen Freudentränen weinen
Zusehen, wie die Nationen
Ihre Schwerter zu Pflugscharen machen

Wir könnten es wirklich schaffen
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Mach es zu einem kleinen Raum, um eine bessere Welt zu schaffen

Heile die Welt

Mach einen besseren Ort daraus
Für dich und für mich und die ganze menschliche Rasse

Es sterben Leute

Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen besseren Ort
Für dich und mich daraus

Es sterben Leute

Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen besseren Ort
Für dich und mich daraus

Es sterben Leute

Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen besseren OrtFür dich und mich daraus

P5S(04.07.2014): Und wenn eine liebe Seele ihren ganzen Zorn rausschreit:



Die Ratten hatten wohl schon begonnen, sich über das Wort "Heilung" lustig zu machen und kannten wohl den Clip mit dem kleinen Jungen noch nicht... ging wohl voll nach hinten los.


P6S(16.07.2014):  Ich fand nicht alles ok, was von ihm kam, aber in den großen Fragen hat er einiges richtig gemacht und deshalb ist mir das Folgende ein Anliegen, was gut in diesen Post passt.

Bestimmt war dieser Vorfall von Menschen ausgelöst, die damals die erste Auslandsbeteiligung der Bundeswehr zu verhindern suchten. Nichts gegen Pazifismus, aber glaubhaft wird das erst wenn sie noch viel stärker und wirkungsvoller gegen die Gewalt in jeglicher Form "ankämpfen", sonst bewegen sie sich auf dem Niveau der Schlaumeier von oben, die sich untauglich einstufen lassen.






Immerhin hat er, zusammen mit Schröder, kurz später, gegen mächtige Widerstände, verhindert, dass wir als Deutsche am Sündenfall im Irak beteiligt waren. Die politsche Rechte im Land wäre zu dieser Zeit lemmingmässig den alten Männern aus USA hinterhergetrottelt.



Einen ähnlichen Vorfall gab es kürzlich, aber mit Rasmussen hat es wohl diesmal hoffentlich den Richtigen erwischt. Er plädierte im Vorfeld der Ukraine-Krise ständig für Aufrüstung und agressivere Reaktionen der Nato gegen Russland. Mit solchen Äußerungen und Strategien werden die Agressoren auf beiden Seiten erst richtig heiß auf einen bewaffneten Konflikt gemacht.

Das Bild war übrigens über Google gar nicht und sonst auch sehr schwierig zu finden, die Zensur im Internet funktioniert wohl immer vollständiger. Ich hatte auf Twitter, gerade in der Endspielzeit, sogar oft den Eindruck, dass meine Tweet nicht mehr vollständig durchkommen, modifiziert werden und sogar ein Phantom unter meinem Namen twittert und irgendeinen Schwachsinn verbreitet.Wobei in meinem Fall auch besonders viel Aufwand getrieben wird.




P7S(19.07.2014): Vor zwei Tagen war ja der Flugzeugabsturz/Flugzeugabschuss in der Ostukraine. Auffällig war, dass mit dem Verschwinden der Maschine vor ein paar Wochen beide Male eine malayische Maschine betroffen war.
Zu dem Thema hab ich heute eine gute Verschwörungstheorie gefunden: In Malaysia gibt es (wusst ich bis heute gar nicht) ein Pendant zum internationalen Gerichtshof in Den Haag, der die Verantwortlichen für den Irakkrieg klar benennt und sie als Kriegsverbrecher einstuft (siehe Wiki-Link). Scheinbar nehmen diese Personen gerade Rache (der perfide Witz an der Sache: Die Nazi-Deppen in der Ukraine kämpfen für die Macht von radikalen Juden, ohne dass sie es begreifen).

Den Vorsitzenden Mahathir Mohamad muss man wohl als strengen Antisemiten einstufen (nicht mein Fall als Deutscher). Aber das ist wohl genau, was ein zweigliedrige Gerichtsbarkeit für einen zivilsierten Fortschritt in der Welt braucht: Die zwei Pole wie sie real auf der Welt existieren.

Nochwas zum Vergleich der Souveränität von Staaten und Familien: Er ist sehr tragfähig, Leute wie Manning, Snowdon oder Assange werden derzeit gejagt, eingesperrt oder verstümmelt. Dabei haben sie nur vom internen Missbrauch in der Familie nach außen berichtet.
Die Staatoberhäupter benehmen sich wie Sexualstraftäter innerhalb der Familien: Sie streiten alles ab und versuchen die riesige Schande unter der Decke zu halten.

Kurzum: Politische Gefangene auf aller Welt gehören vor internationale Gerichte. Massenweise sitzen Personen ohne jede Schuldigkeit ungerechtfertigt in Gefängnissen, nur weil irgendeinem Despoten deren Gedanken nicht passen. Das ist Mittelalter.

Abschließend zu diesem PS noch ein Video, entweder es ist brutal gute Propaganda oder es kommt der Wahrheit wohl am nächsten. Gegen Propaganda spricht das Gewehr und das Datum.







P8S(20.07.2014): Ich wurd grad darauf hingewiesen, dass die Nazis im dritten Reich auch schon den Begriff "Ratten" in ihrer Propaganda gegen die Juden verwendet haben.
Diese Methode, die eigene Schuld ungerechtfertigterweise dem "Gegner" zu zuschreiben, ist zur Zeit auch wieder recht gebräuchlich, zum Beispiel wenn die Pädophilenclique ihre Gegner als pädophil verleumden lässt.

Nochmal ganz klar, ich mache das nicht an Volksgruppen oder Ideologien fest: Wer als Mensch Menschen tötet oder töten lässt, agiert auf dem Niveau von Ratten.

Meine "Definition" entspringt keineswegs einer Art Menschenverachtung, sondern soll die Radikalität von Jesus auf den Punkt bringen, der sich völlig ohne Gegenwehr ans Kreuz schlagen ließ. Er hat ja sogar vorher einem seiner Häscher das abgeschlagene Ohr wieder angesetzt. Die Juden in Deutschland kamen als hochzivilisierte Gemeinschaft diesem christlichen Ideal sehr nahe und waren genau deswegen ja so wehrlos gegenüber dem Barbarentum der Nationalsozialisten.

Strukturen wie oben geschildert, hätten auch damals schon die Verbrechen verhindern oder zumindestens deutlich abmildern können.

Dienstag, 24. Juni 2014

Wahrscheinlichstes Motiv



Hallo Frau Anhalt,

dass in der NSU-Mordserie der Fall Michèlle Kiesewetter nicht in das Schema passt, ist wohl jedem offensichtlich. Bei den Morden an den türkischen Mitbürgern ist als Mordmotiv der dumpfe Ausländerhass dieser Neonazis zumindestens naheliegend (aber wohlgemerkt noch nicht bewiesen), im Fall Kiesewetter fehlt diese Begründungsmöglichkeit.

Am letzten Sonntag bin auf einen Zusammenhang gestoßen, der mir neu war und wohl die plausibelste Erklärung liefert (stammt von hier):




Ich hatte ja hier schon vor längerem erklärt, dass die Propellerfabrik, ganz mafiamässig, als Strafaktion oft die Liebsten der Rebellen und Unbequemen ermordet.

Ich vermute auch, dass die beiden Ausführenden in dieem Fall nicht selbstständig und ohne Auftrag gehandelt haben, sondern dass die für eine derartige Entscheidung "zu kleine Fische" waren und der eigentliche Mörder, weil Auftraggeber, noch ganz bequem irgendwo auf seinem Sessel sitzt. Während das Leben der jungen Frau jäh beendet wurde.

Dass in solchen Fällen viele Indizien auch einfach nur untergeschoben sind, steht für mich außer Frage. Dass diese NSU-Fälle weiterstinken, kann man daran erkennen, dass seither sogar zwei oder drei ehemalige V-Leute und vermutliche Zeugen ermordet wurden.

Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Gestank, trotz Propeller, auch für die Beteiligten nur noch schwer auszuhalten ist. Die Kunst besteht nun darin, stichhaltige Beweise so geschickt und anonym zu liefern, dass man nicht als "Verräter" hingerichtet wird.


Viele Grüße Bernd Gnirß

Samstag, 14. Juni 2014

Der Schweinezyklus




Hallo Frau Teppen,

nicht schon wieder die Sau könnten Sie bei diesem Titel denken, aber ich kann Sie gleich beruhigen, heute sind wir sehr wissenschaftlich. Als ich in meinem ersten Post zur Eurokrise den Bezug zur Regelungstechnik herstellte, da konnte ich in den Echos öfters beobachten, dass die erklärten Mechanismen vereinfachend als "Automatik" beurteilt wurden und folglich auch nicht strukturell verstanden wurden. Aus diesem Grund habe ich mich zur Nachhilfe entschlossen und werde heute knallhart und umfassend meinen Professor aus seinem Grundlagenbuch "Regelungstechnik" zitieren, zumal Professoren eh immer ein besseres Ranking als so einfach mal dahergelaufene Blogger haben:


Kapitel 1.5 Kennzeichnung der Regelungstechnik

Zusammenfassend kann man sagen: Die Regelung ermöglicht es, ein nur teilweise bekanntes System gezielt zu beeinflussen. Sie gleicht gewissermaßen unsere Unkenntnis des Systems aus. Ist ein System vollständig bekannt, so kann man es steuern, andernfalls – und das trifft bei der Mehrzahl der Fälle zu – muss man es regeln.

Noch eine andere, für die gesamte Regelungstechnik fundamentale Tatsache kann man aus den Beispielen ablesen: Unabhängig von der physikalischen Natur ihrer Bauelemente ist eine Regelung stets durch die gleiche abstrakte Struktur charakterisiert – eine Rückführungsstruktur, auf der die Wirkungsweise der Regelung beruht.

Hierin liegt der Grund für die im ersten Augenblick erstaunliche Tatsache, dass man auf verschiedenartige Regelungen, seien sie nun mechanischer, hydraulischer, pneumatischer, elektrischer oder sonstiger Natur die gleichen Methoden zur Beschreibung, Analyse und Synthese anwenden kann.

Die typische Regelungsstruktur ist aber keineswegs auf technische Systeme beschränkt, vielmehr findet sie sich vielfach in nichttechnischen Bereichen, etwa der Biologie, Physiologie und Soziologie. Einige Beispiele mögen dies andeuten.

So hängt unser eigenes Leben vom Funktionieren mannigfacher Regelungen ab. Beispielsweise sind Einhaltung der normalen Körpertemperatur oder Blutzuckergehaltes das Ergebnis komplizierter Regelungsvorgänge....
[hier beschreibt er dann den Blutdruckmechanismus regelungstechnisch].

Der Mensch ist aber als Ganzes in vielfältiger Weise in Regelungsvorgänge eingegliedert: Ein alltägliches Beispiel ist das Lenken eines Autos auf einem gegebenen Kurs. Das Blockschema bedarf wohl keines Kommentars.






Wenn man sich vorstellt, dass der Fahrer die Augen schließt und hierdurch eine Rückführung auftrennt, bekommt man eine drastische Vorstellung vom Unterschied zwischen Regelung und Steuerung.

Aber auch Abläufe, die Gesamtheiten von Lebewesen, besonders von Menschen betreffen, sind auf Schritt und Tritt von Regelungen oder regelungsähnlichen Strukturen durchsetzt. Betrachten wir ein klassisches Beispiel aus den Wirtschaftswissenschaften, den Schweinezyklus, der ein vereinfachtes Modell für den zeitlichen Ablauf der Schweinepreise darstellt.

Sei M(t)
die Menge des in einem bestimmten Gebiet produzierten Schweinefleisches,
Mz(t) die von außen eingeführte Schweinefleischmenge,
P(t) der Preis des Fleisches. 


[spricht man: M von t,  t steht für Zeit, das bedeutet dass die Größen zeitlich veränderlich sind]

Gehen wir von einem Gleichgewichtszustand des Systems aus und bezeichnen die Abweichungen von ihm mit mit m(t), mz(t) und p(t). Dann darf man annehmen, dass die Preisabweichung von der Mengenabweichung m+mz in einem gewissen Bereich proportional ist, wobei p negativ wird bei positivem m+mz

p = - K1 * (m+mz)


[das heißt nicht Anderes als dass der Preis proportional zur Menge fällt wenn das Angebot steigt und umgekehrt]


Dieser Nachfragegleichung steht eine Angebotsgleichung gegenüber. Steigt der Preis des Schweinefleisches, so werden die Produzenten die von ihnen erzeugte Menge m(t) zu erhöhen suchen, sinkt er, werden sie m(t) reduzieren. Da aber die Schweine Zeit brauchen, um zu wachsen, wird sich die Preisänderung zum Zeitpunkt t erst nach einer Totzeit Tt
[so nennt man in der Regelungstechnik tatsächlich die Verzögerungszeit von Systemen] auswirken.

m(t+Tt) = K2 * p(t)
 
Aus den beiden Gleichungen erhält man die folgende Struktur für den zeitlichen Verlauf der Schweinepreise.


[ganz entscheidend für das Wesentliche am Regelkreis ist das Minus vorne am Additionspunkt, das heisst die Regelgröße Preis (ganz hinten) wirkt über die Produktion vorne wieder entgegengesetzt in das System rein, erhöhte Produktion senkt über das System Markt den Preis und ein verringerter Preis verringert wieder die Produktion, was wiederum über den Markt die Preise steigen lässt ..usw.... ohne die ganz raffinierte Wissenschaft der Regelungstechnik könnte man ewig im Kreis denken.]


Wir werden später sehen, dass der Preis auf Grund dieses Modells eine Schwingung ausführt, die zur Bezeichnung Schweinezyklus veranlasst hat.

Fußnote zu Schweinezyklus: Fachausdruck aus den Wirtschaftswissenschaften (Preisbildungstheorie). Unter der Bedingung relativ freier Märkte erwies sich für Deutschland (1898 bis 1914, 1924 bis 1932) und anderer Länder, dass in einem Abstand von 1,5 bis 2 Jahren hohes Angebot an Schweinen mit niedrigem Preis und geringes Angebot mit hohem Preis aufeinander folgten. Der Ausdruck wird benutzt z.B in der Preisbildung bei dauerhaften industriellen Gütern wie Schiffen und Gebäuden, hauptsächlich aber in der landwirtschaftlichen Produktion (vgl. Paulsen: Allgemeine Volkswirtschaftslehre, Bd. 2, Berlin, 1970, S. 136).


Das Bild zeigt eine Rückführungsstruktur nach Art eines Regelkreises. Abweichend von der bisherigen Beispielen liegt jedoch keine gezielte Beeinflussung des Ablaufs vor, so dass es sich nicht um einen Regelkreis handelt, sondern eher um einen Wirkungskreis, etwa nach Art des Gleichstrommotors. Die mathematischen Gesetzmäßigkeiten, nach denen die Dynamik eines solchen Wirkungskreises abläuft, sind die gleichen wie bei einem Regelkreis, da es sich um die gleiche Struktur handelt. Man kann sich auch leicht vorstellen, dass durch geeignete Eingriffe in den Wirtschaftsablauf aus dem Wirkungskreis ein Regelkreis wird.

Wenn wir uns nun zum Schluss des Kapitels fragen, wie man den Begriff Regelungstechnik möglichst umfassend definieren kann, so liegt folgende Formulierung nahe:

Regelungstechnik – das ist die Lehre von gezielten Beeinflussung dynamischer Prozesse während des Prozessablaufs, unabhängig von der besonderen Natur des Prozesses.



Soweit der Professor. Und jetzt erstmal ein Sprung, der aber wie man nachher sieht, kleiner ausfällt als man zunächst vermutet.

Häufig wird ja beim Kapitalismus die Frage gestellt, ober er wirklich das überlegene oder gar beste System ist oder eben nicht.

Die Alternativsysteme (Kommunismus u.ä.) haben aus meiner Sicht völlig erwartbar das Nachsehen gehabt, weil sie technisch eher mit der Steuerung vergleichbar sind und dieser oben erklärte schnelle Rückführzweig fehlt. Ein Mangel an Produkten führte nicht zu höheren Preisen und nachfolgend zu höherer Produktion, sondern einfach nur zu längeren Schlangen. Wenn überhaupt, dann lief der Rückführzweig durch die Zentralkommitees, mit einer ewigen Totzeit behaftet, waren die Reaktionen naturgemäß viel zu langsam.

Der Kapitalismus ist das beste System, er nutzt auf vielen Ebenen die wirkvollen Mechanismen der Regelung.

Entscheidend dabei ist aber, dass die Regeln streng eingehalten werden und Manipulationen jeglicher Art (Korruption, Preisabsprachen, Insolvenzverschleppung uvam) verhindert und streng bestraft werden. Die Zeiten der Hanse geben ein gutes Beispiel für einen funktionierenden Kapitalismus mit prosperierendem Wohlstand und aber auch strengem Monitoring (der Pranger war zu diesen Zeiten gebräuchlich). Zu diesen Zeiten enstand auch der Begriff des "ehrbaren Kaufmanns", den man heutzutage leider schon längst wieder verspielt hat. Spätestens nach den bekanntgewordenen Liborzinsmanipulationen bekamen sogar die heutigen Gangster selber Skrupel.


Um zu zeigen, wie weit die oben beschriebene strukturelle Betrachtung trägt, kann man die Schweine einfach mal durch die Arbeitnehmer ersetzen. Das folgende Bild braucht dann wohl keine Erklärung mehr.







Mit diesen Erkenntnissen, was müsste man tun um in Deutschland ein Lohndumping auszulösen?

1. Dafür sorgen, dass die Zahl der "verfügbaren" Arbeiter steigt.

Das erklärt den menschenverachtenden Umgang mit den "Kunden" auf den Arbeitsagenturen, den Inge Hannemann als "Whistleblowerin" deutlichst anprangert.

Das erklärt auch, dass man Niedrigstlöhne aufstockt, so dass die Menschen zu allen Arbeiten unter miesesten Bedingungen gezwungen werden können.

Das erklärt, dass man ALG1 von zwei auf ein Jahr gekürzt hat.

Das erklärt, warum man das Rentenalter hochsetzte.

Das erklärt wie gebetsmühlenartig immer wieder zu hören ist, dass wir ausländische Arbeitnehmer dringend brauchen.

Das erklärt die systematische Verkürzung der Ausbildungszeiten (G8, Bachelor statt vollwertigem Diplom).



2. Dafür sorgen, dass langjährig erkämpfte Verträge zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern  ungültig oder ausgehöhlt werden.

Das erklärt die Gründung von Scheingewerkschaften.

Das erklärt, dass plötzlich Gerichte in die Tarifautonomie eingreifen und Streiks verbieten !!!

Das erklärt das Schließen von Firmen, die kurz danach unter neuem Namen wiedereröffnen und die vormals geltenden Verträge und Abmachungen ignorieren.

Das erklärt die Duldung oder sogar Förderung von Zeitarbeit und Werkverträgen.

Das erklärt auch, dass man führende Gewerkschafter systematisch in die Falle "Puff" geschickt hat, um sie erpressbar zu machen.



Hier kann man den begründeten Verdacht bekommen, dass die Agenda 2010 von Leuten eingefädelt wurde, die diesen theoretischen Background hatten. Vielleicht ist es hier noch ganz wichtig, dass es beim funktionierenden Kapitalismus entscheidend ist, dass die Teilnehmer auf gleichem Wissensniveau "agieren" und er auch jederzeit demokratisch kontrolliert sein muss. TTIP und der ganze sonstige Kram in Geheimzimmern läuft da wohl grad völlig entgegen.


Was wäre eigentlich richtigerweise zu tun ?

Einfach die alten Gewerkschaftsthemen wieder auspacken, die waren schon richtig, z.B.:

- Internationalisierung und Solidarisierung der Gewerkschaften
- Ganz wichtig: Solidarisierung mit Zeitarbeitern und Werkverträglern*
- Arbeitszeitverkürzung
- Humane Lebensarbeitszeiten
- uvam.


*Hier läuft offensichtlich gerade das Gegenteil, die Stammbelegschaften benehmen sich wie der Hummer oben im Cartoon:

"Die von den
Jenaer Soziologen untersuchten Stammbelegschaften grenzen sich nach unten, gegenüber Arbeitslosen und prekär Beschäftigten ab. Sie entwickeln eine„exklusive Solidarität“, wer nicht zum Betrieb und zur Stammbelegschaft gehört, erfährt keinen oder nur einen verminderten Anspruch auf Solidarität" aus Link.

Das ist ganz einfach das Prinzip "Teile und Herrsche". Wenn die Neoliberalen damit durchkommen die Arbeitnehmerschaft so offensichtlich zu spalten und gegeneinander auszuspielen, können die Gewerkschaften für immer einpacken. Das hat dann auch Konsequenzen für die jetzt noch Stammbelegschaften.
 

Viele Grüße Bernd Gnirß



PS: Dieses Bild gabs schon einmal im Blog, aber passt hier wohl gut als Wiederholung.



Wird größer wenn man draufklickt


PPS: Vielleicht noch einmal was zum Vorzeichen der Rückführung. Was auch ein schöner Regelkreis mit dem Menschen als Regler darstellt ist das Fahrradfahren, dort wird mit dem Lenken nicht nur die Richtung sondern, ein noch viel empfindlicherer Regelkreis, das Gleichgewicht beeinflusst. Auf einem Uni-Sportfest hatten sie mal ein paar Juxfahrräder stehen (Vorderrad außerzentrisch montiert uvam).

An einem Gefährt war die Lenkung so umgebaut, dass sie genau entgegengesetzt wirkte. Wenn man zum Beispiel, weil das Fahrrad nach links kippte, entgegenlenken wollte, wurde diese Kippwirkung noch verstärkt. Man hätte also nur invertiert denken müssen um damit zu fahren. Das schaffte aber niemand. Die gewohnten, intuitiven Reaktionen sind wohl so tief im Gehirn einprogrammiert, dass man sie durch bewusstes Denken nicht überwinden kann. Diese verdreht wirkende Rückführung nennt man auch Mitkopplung.

Das gleiche Problem liegt eigentlich bei der Zeitarbeit vor. Die Mitarbeiter haben ein höheres Risiko (schlechterer Kündigungsschutz, schlechtere Vertragsbedingungen bei z.B. Urlaub usw.) und müssten eigentlich entsprechend den Regeln des Kapitalismus !!!  mehr statt weniger Lohn im Vergleich zu den Stammlern erhalten (hier auch schon mal gefordert). Die fehlende Gegenkopplung durch höhere Löhne wird nach und nach dafür sorgen, dass alle Arbeitsverhältnisse zu Zeitarbeit und Werkverträgen umgewandelt werden. Das System wird kippen.


Wenn man beim Kapitalismus nach Gutdünken auf einer Seite die Regeln auf den Kopf stellt, dann läuft die Sache wie bei der Mitkopplung "aus dem Ruder" und man hat ein nicht mehr funktionierendes, vielleicht noch menschenverachtenderes System als die kommunistischen Versuche. Die Vorgehensweise, wie während der Eurokrise häufig zu beoachten, Gewinne zu privatisieren und Risiken/Verluste zu sozialisieren gehört ganz gewiss in die gleiche Kiste.

Ein gutes Beispiel für Letzeres ist die Atomkraft. Hätten die Energieversorger die Risiken versichern müssen anstatt sie einfach der Allgemeinheit aufzuhalsen, dann wäre die Technik nie richtig rentabel geworden und schon seit Jahrzehnten tot. Jetzt hat man zwei Supergaus, etliche Atomkraftwerke und den ganzen verstrahlten Müll, deren "Entsorgung" von der Allgemeinheit bezahlt werden muss.

In die gleiche Falle läuft man derzeit wohl beim Fracking. Wenn diese Unternehmen die Gefährdungen wieder nicht versichern müssen und das Risiko mal so ganz nebenbei auf die Allgemeinheit verlagert wird, dann fallen da wohl demnächst die falschen Entscheidungen. Man frägt sich an dieser Stelle, warum der ganz normale Autofahrer noch eine Haftpflichtversicherung abschließen muss bevor er fahren darf.


PPPS(14.06.2014): Jetzt ist es wieder passiert, durch die Thematik Regelungstechnik und meine Begeisterung dafür, hab ich mir die Birne blockiert, und ich muss unbedingt noch kurz was erklären, damit die Sache oben nichts Halbes ist. Die Menschen, die das Thema ausbildungsmäßig kennen, werden sich wundern, was hat denn der, das ist doch alles ganz normal und billig. Wie so oft, durch eine ausgiebige Beschäftigung mit einer Thematik kann man den Blick für die Faszination an der Sache verlieren.

Also ganz kurz: Das hier ist die allgemeine, vollständige Struktur des Regelkreises, der Regler ist gleich nach dem Soll-Ist-Vergleich im Kreis eingefügt:









Dabei ist der eingefügte Regler meist nur eine kleine Elektronikplatine, die Regelparameter verstellt man mit klitzekleinen Potentiometern und Kondensatoren, heutzutage ein paar Zahlen im Prozessorprogramm.

Die Regelstrecke, kann wie oben angedeutet, alles mögliche sein. Am spannendsten für Ingenieure ist es natürlich, wenn es richtig große Maschinen sind. Und durch kleine Änderungen am Regler erreicht man nun, dass die Systeme dahinter völlig verschieden reagieren. Häufig ergibt sich als System ein sogenanntes VZ2-Glied (Verzögerungsglied 2. Ordnung), bei dem man die Unterschiedlichkeit in der Reaktion schön zeigen kann. Wohlgemerkt, die Kurven stammen von ein- und demselben Kreis, nur die Reglerparameter sind dabeiunterschiedlich eingestellt.





Man stelle sich vor das hier ist der Spurwechsel beim Autofahren, das veranschaulicht ganz gut was gemeint ist. Man kann übrigens die Dinger auch so einstellen, dass die Schwingung gar nicht mehr aufhört oder sogar aufschwingt (immer größer wird), dann ist der Regelkreis aber, in der Fachsprache, nicht stabil (Stabilität ist immer das erste Kriterium beim Entwurf).

In der Realität gibt es so etwas auch, wie man oben beim Schweinzyklus gesehen hat, oder der besoffene Autofahrer der auf der Straße Schlangenlinien fährt hat auch nur durch seine verlangsamte Reaktion die Regelungsparameter im Hirn verstellt.

Hab grad im Wiki gesehen (da sind die zwei Bilder her), dass sich das Fachgebiet deutlich vergrößert hat. Gut so. Allerdings pädagogisch noch stark verbesserungsfähig (verstehen nur die, die es eh schon wissen).

So, jetzt ist mein Kopf wieder frei. Auch gut so.


P4S(19.06.2014): Dieser Professor spricht von Systemtheorie, das ist im Prinzip nur der allgemeinere Begriff für die Wissenschaft der Regelungstechnik. Schaut mal was der zu sagen hat, ein sehr optimistisches, mutmachendes Video (diese Rechtschreibfehler sind ein guter Trick, damit die Idioten den Gehalt nicht mehr erfassen können):




15.07.2041: Das Video war eine tolle Collage mit Professor Peter Kruse in der Enquetekommission des Bundestags, wurde wohl beseitigt. Hier der Ersatzlink zum Original.


P5S(26.06.2014): Was mich wundert, dass so jemand wie der Hartz seinen Namen für diese zerstörerische Aktion hergab. Er wird wohl wie Nero auf ewig im Gedächtnis bleiben, als der Mann der die Sache angesteckt hat. Er hat eigentlich nur eine Chance: Die Seiten zu wechseln und alles wieder in Ordnung zu bringen. Vom Saulus zum Paulus sozusagen.

P6S(29.06.2014): Interessanter Artikel zur aktuellen Situation der Gewerkschaften Link.


P7S(03.07.2014): Wenn Laien, die das Prinzip nicht verstehen, mit Regelkreisen zu tun kriegen, dann versuchen sie gerne bei einem dynamischen System irgendwo feste Grenzen festzulegen. Das funktioniert niemals auf Dauer. Da arbeitet dann einfach das viel stärkere Regelprinzip noch kräftiger dagegen.

In der Politik gibt es gerade zwei schöne Beispiele hierfür: Den "Mindestlohn" und die "Mietpreisbremse". Das wird beides nicht funktionieren. Es ist lediglich eine Art Leitplanke, aber was nützt es, wenn auf der Autobahn immer mehr nur noch an der Leitplanke entlangschrammen. Funktionierende Systeme gehen anders.

Ich bin auch sicher, dass gewisse Leute mit Durchblick das Thema Mindestlohn ganz bewusst als "Sau" einsetzen.

P8S(15.07.2014): Noch ein Riesentipp für die globale Energiewende: Das kleine Schräubchen, das ganz regelungstechnisch dafür sorgt dass der Dreck im Boden bleibt, heisst "Globale CO2-Steuer". Einführen und allmählich hochdrehen. Dann werden auch die schmutzigsten Technologien am stärksten belastet.

Freitag, 6. Juni 2014

Junge




Hallo Nicola,

heut habe ich mal ein Rätsel für Dich, eigentlich macht das ja sonst immer der Kai, aber ich greif heute auch mal auf diese Kunstform zurück.

Da rennt Einer jahrelang durchs Land und symbolisiert, er hätte den Größten. Dann fordert ihn nach diesen Jahren mal jemand zum Schwanzvergleich, und plötzlich geht das nicht... und er covert mit ganz heller Stimme Lucylectrics "Weil ich ein Mä-ä-ädchen bin".

Wer ist das? Nicht so leicht, gell?

Gruß Bernd

PS: Erster Tipp, der Gosejohann ist es nicht. Link
Zweiter Tipp: Der Kurt Cobain auch nicht, den kennt ja angeblich gar nicht jeder (grad gesehen, der kam ja auch am 5.April zu Tode).

PPS: Ups, Ferdinand Alexander Porsche starb auch am 5. April, auch so ein unabhängiger, unbeugsamer Geist.

PPPS: Der Mord an Barschel ist auch immer noch ungeklärt. Prima, jede Menge Rätsel sind noch zu lösen.

Wird groß wenn man draufklickt



P4S: Noch neu geblickt, was meinen Terror betrifft: Das Gift in den Abwasserrohren kippen sie anscheinend auch an der Dachrinne rein (war diese Woche wieder ganz arg), und Kühlschränke scheinen auch ganz wichtig beim Verteilen des Giftgases zu sein (sogar ohne Stromanschluß, hat vermutlich was mit dem Kompressor zu tun). Ich Dussel hab noch ein seit Jahren deaktiviertes Gerät auf dem Speicher übersehen, der scheinbar auch verwendet wird.

07.06.2014: Grad gesehen, gabs in den Vorjahren auch öfters, dass sie wieder das weiße Pulver im Garten verteilt haben. Kann sich jeder anschauen, von der Einfahrt aus kann man es sehen. Auf den Kleeblättern sieht man es am deutlichsten. Ein bißchen Linderung der Belästigung kriegt man, wenn man es mit Wasser bespritzt, aber richtig nützlich ist das Abmähen (leider haben sie aber grad auch den Rasenmäher deaktiviert, ist 4 Wochen !!! in der Reparatur).
Leute, die sowas befehligen, haben einfach einen Vollschuss in die Birne abgekriegt. Volldeppen.

Montag, 19. Mai 2014

Das Dings zum Sonntag





Vielleicht zur Verdeutlichung: Die "Krimkrise" mitsamt Ukraine ist eigentlich nur eine Sau. Die wirklich wichtigen Grenzen verlaufen neuerdings zwischen den oben beispielhaft aufgezählten, mächtigen Konzernen und damit quer durch alle an den Wirtschafträumen beteiligten Länder..

Dass derzeit Google, Amazon, Zalando und Konsorten derart im Fokus stehen, ist sehr berechtigt. Kürzlich, ich glaub in der Zeit, wurden mal kurz ein paar Beispiele berichtet, wie extrem Google mittlerweile schon den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen beeinflussen kann (reale Beispiele, in denen Unternehmen schlagartige Umsatzeinbrüche von 30-50% hinnehmen mussten).

Es geht gerade um nichts Geringeres als die Monopolisierung des globalen Handels !!! Und dabei wird mit diesem Hintergrund die Bedeutung erst richtig klar.


Unsere Väter und Großväter haben das Land noch in den Schützengräben "verteidigen" müssen, und wir schauen heute tatenlos zu wie globale Konzerne unsere Früchte klauen. Im Schwäbischen kann man es besonders gut beobachten, wenn z.B. ganz legendäre Familienunternehmen wie WMF oder Putzmeister international verscherbelt werden.
01.06.2014: Einen besonders fiesen Fall auf ein Familienunternehmen konnte man am Beispiel Ritter (Link) beobachten, wo man sogar die eigentlich im Verbraucherinteresse agierende Stiftung Warentest für den Angriff missbraucht hat.

 
Auch kein Wunder, dass TTIP geheim verhandelt wird, weil die Menschen nicht verstehen sollen, was ihre Oberen da gerade alles anstellen.

Vielleicht noch zur Erklärung: Das Schlachtfeld ist heute die Börse. In dem Moment wo ein Unternehmen an die Börse geht, ist es für die Finanzhaie mit ihrem Spielgeld zum Fraß freigegeben. Ein exemplarisches Beispiel war z.B. wie die ganz gesunde und solide HochTief von einem kleineren !!! Konkurrenten mit Hilfe von Großbanken gekauft und anschließend gewinnbringend zerlegt wurde.

Und es ist nicht so, dass man nichts dagegen unternehmen kann. Als erstes gilt es die Kriegskasse in der Finanzwelt mit der Finanztransaktionssteuer trocken zu legen. Dann bleiben die Werte auch wieder bei den Menschen, die sie erwirtschaftet haben.

Die Alternative ist, dass wir zukünftig zum Beispiel, wie es die Beteiligung an der Deutschen Bank aktuell zeigt, für die Scheichs arbeiten. Die Kataries haben da ja grade kräftig gebohrt. Und wie menschenverachtend man dort mit Arbeitskräften umgeht, zeigen wohl deutlichst die Baustellen für die WM.



Auch zeigt es sich, dass Familienunternehmen deutlich nachhaltiger wirtschaften als börsennotierte Unternehmen, wo für die hochdotierten Manager nur kurzfristige Gewinne als Entscheidungsgrundlage dienen (nach-mir-die-Sintflut-Denke). Allerdings sind auch diese besonders gefährdet, wie die obigen Beispiele und ganz spektakulär Schlecker zeigten.

Bestimmt ist auch das Experimentieren mit genossenschaftlichen Strukturen ein nützliches Erfolgsrezept. Es gab zwar gerade in diesem Bereich in der Vergangenheit auch Mißerfolge ("Neue Heimat" dürfte vielen noch ein Begriff sein), das müsste sich aber durch die strengere Kopplung von Genossenschaftanteilen an die Mitarbeiterschaft wirksam zu bekämpfen sein. Die Arbeiter besitzen also selber, zumindestens zum entscheidenen Teil, ihre Firmen. Und die werden den Teufel tun und ihr Unternehmen an Großkonzerne zu verkaufen. Der Finanzwelt sind solche Strukturen ein richtiger Dorn im Auge, wie die Angriffe auf Volksbanken/Sparkassen, ADAC etc. zeigen.

Vielleicht noch abschließend zur Abgrenzung, ich will hier im Zeitalter der Globalisierung kein Nationalstaatentum predigen, es geht in erster Linie darum, die hohen sozialen Standards zu erhalten oder sogar wiederherzustellen und nicht aus Gründen der Profitmaximierung über ausländische Konzerne die weltweit niedrigen Niveaus zu importieren.

Im Gegenteil, ein wettbewerbsfähiges System mit hohen Standards hat den bisherigen Wohlstand geschaffen und sollte deswegen auch überlegen und weltweit exportierbar sein.

Die Angriffe erfolgen meist sogar mit unlauteren Mitteln. Zum Beispiel wird, indem man die Kennzeichnungspflicht von genmanipulierten Nahrungsmitteln verhindert, minderwertige Ware unter die höhere Qualität gemischt und zum gleichen Preis verkauft. Das ist einfach nur strafrechtlich zu ahndender Betrug in großem Stil. Diese Akteure (auch die politischen) gehören in den Knast, um die Gesellschaft vor ihnen zu schützen.
(Hier erzählt ein amerikanischer TTIP-Befürworter, dass Gentechnik doch schon längst zigfach in Futtermitteln in der EU enthalten ist).

Das zur Zeit so häufig zitierte "Blinkerbeispiel" zeigt, dass die Angriffe jetzt auch auf die Automobilindustrie gerichtet sind. Gottseidank ist der starke Maschinenbau vielfach auf den starken Mittelstand, auch meist in Familienbesitz, aufgeteilt. Da gilt es wachsam zu sein, was die Verbände, wahrscheinlich auch im Geheimen, so fabrizieren.




PS: Gchch, heut abend nach der EU-Wahl:

Den Wert der Wahlbeteiligung der in D veröffentlicht wurde, glaub ich nicht. Aber Hauptsache die, die gefummelt haben, werden wissen wie wenig Legitimation sie haben.


Noch ein Video zu TTIP, das unsere Parlamente den Großkonzernen unterwerfen soll. Das Ende der Demokratie.



PPS(30.05.2014): Hammerhartes Video aus Österreich, zeigt gut dass meine obigen Einschätzungen auch kein deutsches Problem sind, sondern dass diese Entwicklung einen Internationale ist. Ich hab einen anderen Ausschnitt gesehen, der hier ab 1:07 auftaucht:

Bankwerbeslogan: "Kommen Sie zu uns, Sie haben das Geld und wir die Erfahrung. In zwei Jahren haben wir das Geld und Sie die Erfahrung."