Freitag, 31. Juli 2015

Der grüne Terror




Hallo Herr Beric,

auf unserem Grundstück hat meine Partnerin im Garten immer schon mit "der wilden Giersch" gekämpft und sie mit der Hacke zu beseitigen versucht. War vergeblich. Mein Trick, einfach den Rasenschnitt draufzuwerfen verkraftet die Pflanze bis heute noch nicht. Sie mags wohl nicht dunkel. Funzt gut.

In den zurückliegenden Posts hatte ich ja schon berichtet, dass man bei mir absichtlich allerhand Unkraut aufs Grundstück einbringt. Der Anfang war, dass im Garagenbereich schlagartig jede Menge von Disteln wuchsen. Ich hab die jetzt über ein, zwei Jahre immer sorgfältig vor der Blüte ausgerissen und in den Mülleimer geworfen. Diese Plage scheint gebannt.

Auch war letztes Jahr plötzlich ein Riesenbärklau (Link) zu entdecken, ich kannte diese wuchernde Pflanze von meinen Radtouren im Ostblock, wo ganze Täler unnützbar wurden (sogar im Albtal gibts davon schon richtig große Wuchsflächen). Ich hab die Pflanzen sorgfältig vor der Blüte entfernt und damit hoffentlich die Gefahr verhindert.

Meine Buchhecke hatten sie auch brutal gedüngt, so dass mir als Abwehr nur ein deutlicher Rückschnitt übrig blieb, eigentlich ein Glücksfall: Man kann zwar jetzt reinsehen (ist mir wurscht), dafür ist der zweimalige Schnitt im Jahr deutlich komfortabler geworden (vorher 2,10m, jetzt ca. 1,00m). Dass die Forsythien und ein paar sonstige Ziersträucher so unnatürlich große Blätter haben, weist auch auf Düngung von meinen grünen Terroristen hin, aber das lässt sich mit einer Heckenschere und einem Leisehäcksler bewältigen.

Jetzt hab ich aber noch ein unbekanntes Problem, plötzlich wächst ein Essigbaum auf meinem Grundstück. Das scheint ein besonders übles Unkraut zu sein. Mal sehen wie dieser Kampf ausgeht.

Ich bin eigentlich nicht der große Gärtner, aber wenn meine grünen Terroristen mich damit beschäftigen wollen, dann will ich mich nicht wiedersetzen. Sachengibts. Nicht zuletzt werden ja auch die Nachbarn damit belästigt, wenn ich es nicht schaffe die Plagen zu beseitigen.

Das passt auch zu der Verwüstung des Gartens, den man in der Uhli betrieben hat. Mir fallen dazu nur zwei Worte ein: Destruktiv und hirnlos.

Gruß Bernd Gnirß

PS: Vorm Buchheckenschneiden kippen sie auch immer gern irgendein weißes Giftpulver auf die Pflanzen, der braune Nachbar übers hintere Eck (wir haben gottseidank nur 2m gemeinsame Grenze) war dabei so tüchtig, dass jetzt zwei Stämme völlig eingegangen sind. Ich dusch mich nach dem Schnitt immer mal vorsichtshalber ganz gründlich, ich will ja nicht eingehen. Sachengibts.

PPS: Das weiße Pulver, das auf dem ganzen Grundstück verteilt wird und die Atem-Luft verpestet, ist immer am besten auf den Kleeblättern zu sehen. Diese Woche hab ich dne "Rasen" wieder abgemäht und heute war prompt diese Kehrmaschine wieder da, die ganz gemächlich am Grundstück entlangfährt. Ich weiß gar nicht, ob ich diese Terrormasche (als Verdacht) in meinem allgemeinen Terror schon erklärt habe, aber es ist sehr wahrscheinlich dass genau die mir das Gift aufs Grundstück blasen. Sollte mal jemand kucken wer da heute gefahren ist, und wer Bescheid weiß was da läuft.

Freitag, 17. Juli 2015

Jetzt langts awwer

So groß mit Hut



Hallo Frau Teppen,

heut will gar niemand reinhauen oder raushauen, oder vielleicht doch eher raushauen. Die Geschichte geht so:

Wir hatten gleich in der Sexta einen Mathelehrer, er war nicht verheiratet, eigentlich kein ausgebildeter Lehrer, sondern "nur" ein Ingenieur mit vollem Diplom. Er hatte irgendwie eine Gehirnoperation hinter sich und musste aus gesundheitlichen Gründen immer viel trinken.

Sogar als Sextaner blickten wir recht schnell: Wenn er mit einem Sunkist oder einer Capri-Sonne die Treppe zu uns runterkam, verlief der Unterricht ganz normal und friedlich. Wenn nicht, dann konnte während der Stunde in einem ganz spontanen Wutausbruch auch gern mal ein Tafelzirkel oder ein Lineal zerfetzt werden, wenn nicht alles gleich klappte.

Mindestens die Hälfte von uns Sextanern (bestimmt alle Mädels) saß dabei bibbernd in den Bänken und zog während seinen von Flüchen ("Saurotz, elendiger") begleiteten Wutexzessen nur noch den Kopf ein. Er hat aber niemals einen Schüler geschlagen.

Eigentlich fand ich den Mann gar nicht so verkehrt, er richtete seinen Matheunterricht an den Schwächsten aus, er tat es zwar in seiner authentischen Art ein wenig undiplomatisch, aber immerhin ein wichtiges Qualitätsmerkmal für einen Lehrer. Nach mündlichen Probeaufgaben reihum für die ganze Klasse kam dann häufig die Frage: "L.(Nachname), kapiert?"...und er machte stofflich erst weiter wenn auf die Frage ein "Jaaaa", im in diesen Routinetestmomenten gewohnt trotzig bis beleidigten Ton, zu hören war.

Das Schicksal wollte es so, wir hatten ihn in Mathe oder Physik, immer wieder als Lehrer bis zur Oberstufe..

In der Neunten kamen zwei Neue aus Pirmasenser Schulen zu uns, wir hatten ihn damals in Physik, und wenn er unter seinen Flüchen (meist immer noch "Saurotz, elendiger") nach einem schiefgegangenen Versuch die Elektrokabel wutentbrannt in die ersten Reihen warf ("da, bringtse weg"), dann saßen die Zwei hinten und hielten sich die Bäuche vor Lachen. Sie wunderten sich über die Coolness der restlichen Klasse, aber wir kannten das ja schon alles seit der Sexta. Gebibbert hat mittlerweile auch längst niemand mehr.

Ein Versuch aus der Zeit ist aber schon noch schilderungswert: Er wollte uns zeigen, dass Schall über die Luft übertragen wird und somit im Vakuum nicht hörbar ist. Zur Versuchsanordnung gehörte eine altertümliche Vakuumpumpe mit einem Glaskolben, unter welchen er einen haushaltüblichen Wecker legte. Ich weiß nicht mehr genau, aber soweit ich mich erinnere stellte er ihn auf fünf Minuten und startete die Pumpe, die mit einem gluckerden Geräusch den Glaskolben luftleer pumpte.

Wir mussten danach auch ganz leise sein, damit man wirklich hört, dass man nichts hört. Und das waren wir auch. Mit "So, jetzt müsste es geklingelt haben" ließ er das Vakuum zischend wieder raus (geklauter Gag) und direkt in diesem Moment machte es auch gleich laut und gut hörbar "Rrrrrrrring". Man kann sich leicht ausmalen wie groß das spontane Gelächter in der Klasse war.

Im letzten Jahr, in der Zehnten, ereignete sich unter anderem diese Geschichte. Aber es gab noch einen anderen Vorfall. Unsere Karin, die er über all die Jahre immer gern als schwächste Testkandidatin in Mathe benutzte (es war längst eine Art Haß-Liebe entstanden), hatte nach einer Pause ihren Mantel auf einem Tisch neben dem Lehrerpult liegen lassen.

"Wemm ghehrt der Mantel?" war seine schlechtgelaunte Frage nach dem er gerade den Klassenraum betreten hatte. Karin stand gleich, aber ohne zu antworten, auf, lief ganz lässig, in der Absicht ihn wegzuholen, nach vorne (sie hatte sowieso ein besonders lässige Art zu laufen, aber in diesem Moment wars nochmal lässiger als sonst). Er sah sie gar nicht kommen und nahm das Kleidungsstück nach ein paar Wartesekunden und warf es aus dem Fenster. Wir waren zwar im zweiten Stock, aber günstigerweise war davor war eine Art Flachdach.

Mittlerweile war sie vorne angekommen, stemmte ihre geballten Fäuste in die Hüften und schrie ihn aus voller Leibeskraft an: "Jetzt langts awwer." Ich hatte den Eindruck, darin lag auch der gesamte Mathe- und Physikfrust von fünf Jahren. Der Mann war nur noch so groß mit Hut, wie man so schön sagt. Er schickte ganz kleinlaut gleich einen von den Jungs aufs Dach, damit sein Mißgeschick wieder ausgebügelt war.

Wenn ich es richtig mitbekommen habe, ist er gar nicht lange nach unserer Schulzeit, recht jung verstorben. Ich mochte den Mann irgendwie. Er war immer voll pur und gradaus raus ("Herrschaften, für mich isch auch Montagmorgen").

Gruß Bernd Gnirß

PS: Karin, hab ich dich mit L. genug anonymisiert? Ich hätt ja noch schreiben können das Du die Tochter vumm Häschdner Bürgermeister warsch. Ah, desdewege war sie wahrscheinlich in den restlichen Fächern so gut.

Jeder der Dich kennt wird Dich natürlich sofort erkennen, aber jetzt weiß auch der Rest der Welt welche widerspenstige Perle wir in unserer Klasse hatten. Das war so.

PPS: Man muss wissen, in "Häschde" (hochdeutsch Hauenstein) lebt wohl ein besonderer Menschenschlag. Die waren umgeben von braunen Käffern, aber dort brachten die Nazis bis zum Schluß 1945 kaum einen Fuß auf den Boden. Wie so ein gallisches Dorf.
Am Ende, so vermute ich mittlerweile, suchten dort sogar die echt schlimmen Nazis Unterschlupf, weil sie da am wenigsten befürchteten. Zumindestens von meiner Oma mit Anhang weiß ich, dass sie die Allierten lieber dort erwartete.

Montag, 13. Juli 2015

Die Vögel des Himmels




Hallo Herr Beric,

meine Patin hatte mir mal erzählt, dass an den Tagen nach dem Tod ihrer Tochter drei Tage lang ein Vögelchen vor ihrem Küchenfenster auftauchte, das im Flug für längere Zeit am gleichen Ort verblieb.

Ich hab ähnliche Erfahrungen: Nachdem Amoklauf in Winnenden waren meine Gartenbäume übersäht von einem Schwarm dieser Himmelsboten, ich hab das vorher und nachher nie wieder gesehen.

Auch bei Menschen, die, wie ich mittlerweile vermuten muss, wegen mir ermordet wurden, tauchte immer so ein ganz besonders auffälliger Himmelsbote am gleichen Tag oder direkt am Tag danach auf.

Ich hab das mittlerweile bestimmt schon mehr zehnmal erlebt. Reich-Ranicki saß sogar in meiner Garage auf meinem Häcksler. Besonders auffällig ist immer dass die gar nicht flüchten und eine völlig unnatürliche Nähe zulassen.

Heute war auch wieder so ein besonderes Vögelchen da.

Gruß Bernd Gnirß

PS: Ich hoffe nur seine Kinder und seine Frau und alle die ihm nahestanden verspüren den himmlischen Beistand ganz stark, den sie jetzt haben.

PPS: Herr Kohl seien sie sicher, der Herrgott weiß was er tut. Mir Pälzer do unne verstehen das nicht immer alles gleich, aber es macht am Ende Sinn.

PPPS: Der aktuelle Anlaß dürfte wohl seine Einstellung zu Israel gewesen sein. Ich vermute auch, dass er das heute nacht geschlossene Abkommen mit dem Iran zur Nutzung der Atomtechnik verhindern wollte, Israel kommt damit in existenzielle Gefahr. Offensichtlich hat man da jemanden aus dem Weg geräumt, der der braunen Weltpolitik im Weg stand.

Diese Möchtegern-Atommächte (z.B. auch GB) verraten sich heutzutage sowieso anhand der angeblich zivilen Nutzung der Atomkraft. Diese Energiegewinnung ist mittlerweile mit großem Abstand die Teuerste und deren "Nutzung" macht absolut keinen wirtschaftlichen Sinn mehr.

P4S(23.07.2015): Gestern und am Tag zuvor war auch wieder so ein auffälliges Vögelchen da, es saß immer auf dem übriggebliebenen Pfosten von meinem Gartentor. Selbst Autos auf der Straße, die in 2m Entfernung vorbeifuhren konnten es nicht verscheuchen. Ich weiß aber noch nicht wer das war.

Könnte auch sein das die Propellerfabrik mittels ihrem Brainreading mit mir Schabernack treibt, die können nämlich auch Viecher programmieren. Aber so sah das Ganze nicht aus...mal sehen, vielleicht werd ich in den nächsten Tagen noch schlauer.

Dienstag, 7. Juli 2015

Drehtür




Hallo Herr Hefter,

zur Zeit wird in der Politik gern das Bild der offenen Tür verwendet, kenn ich aus der Bibel, aber mit einer dicken Warnung dabei. Es gibt da scheinbar breite und enge Pforten:
 

 

Von der engen Pforte und der verschlossenen Tür (Lukas 13)


22 Und er ging durch Städte und Dörfer und lehrte und nahm seinen Weg nach Jerusalem.

23 Es sprach aber einer zu ihm: Herr, meinst du, dass nur wenige selig werden? Er aber sprach zu ihnen:

24 Ringt darum, dass ihr durch die enge Pforte hineingeht; denn viele, das sage ich euch, werden danach trachten, wie sie hineinkommen, und werden's nicht können.

25 Wenn der Hausherr aufgestanden ist und die Tür verschlossen hat und ihr anfangt, draußen zu stehen und an die Tür zu klopfen und zu sagen: Herr, tu uns auf!, dann wird er antworten und zu euch sagen: Ich kenne euch nicht; wo seid ihr her?

26 Dann werdet ihr anfangen zu sagen: Wir haben vor dir gegessen und getrunken und auf unsern Straßen hast du gelehrt.

27 Und er wird zu euch sagen: Ich kenne euch nicht; wo seid ihr her? Weicht alle von mir, ihr Übeltäter!

28 Da wird Heulen und Zähneklappern sein, wenn ihr sehen werdet Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes, euch aber hinausgestoßen.

29 Und es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes.

30 Und siehe, es sind Letzte, die werden die Ersten sein, und sind Erste, die werden die Letzten sein.



Nur mal zum Nachdenken.

Gruß Bernd Gnirß

PS: Drehtüren, das sind die Türen um die es sich dreht. Isso.

Montag, 29. Juni 2015

Wer ischen des?

Kopie des ersten Blattes des Stammbaums, es sind drei Seiten



Hallo Frau Waldvogel,

wenn man etwas über einen bekannten Menschen erfahren will, dann kann man heutzutage einfach ins Wiki und nachlesen. Was mich dabei noch wundert, viele Berühmtheiten berichten nichts über ihre Vorfahren, man erfährt noch nicht mal was über die Herkunft und den Status der Eltern. Wie man in meinem Blog gerade recht deutlich erkennen kann, ist das oft etwas ganz Grundlegendes um das Bild zu vervollständigen. Manche verstecken ihre Vorfahren sogar.

Ich mach da jetzt mal einen Befreiungsschlag, mütterlicherseits steht ja schon alles was ich weiß im letzten Post, jetzt kommt der Vater dran. Günstig dabei ist, dass mein Opa in Orsingen als Landwirt nebenbei (ich vermute mal damals gabs noch gar keine professionellen Beamten, die Verwaltung wurde noch so einfach miterledigt) noch Ratsschreiber war und irgendwann ein studentischer Praktikant auftauchte, der den Stammbaum seiner Familie als Studienarbeit auswählte. Vielleicht war dieser auch leicht beeinflusst worden, könnte sein. Ich machs aber genau umgekehrt wie üblich (von jung nach alt), dann bleibt die Spannung größer wie weit das zurückgeht.

Die ganz jungen Daten hab ich noch nicht komplett, weil der Kontakt zu den Geschwistern grad nicht funktionieren darf, das werd ich irgendwann vervollständigen, die noch Lebendigen möchte ich auch erst vorher fragen.

Mein Vater hatte fünf Geschwister:

  1. Maria (Tante Marie) geb. 16.8.1911 in Orsingen
    Sterbedatum fehlt mir, aber in den 1980ern lebte sie noch, gestorben in Orsingen
  2. Karl geb. 16.11. 1912 in Orsingengest. 1943, gefallen in Stalingrad                       
  3. Elisabeth (Tante Lissel), geb. 15,7.1914 in Orsingen  Sterbedatum fehlt mir, müsste in den 1970ern gewesen sein, gest. in Orsingen
  4. Emil  geb. 11.6.1918 in Orsingen, gest. 15.8.1970 an Krebs in Singen (Krankenhaus) ?
  5. Bernhard (mein Vater) geb. 8.8.1920 in Orsingen, gest. 25.10.1995, bei Münchweiler, am gleichen Tag und Ort wie meine Mutter
  6. Ingeborg (Tante Inge) geb. 11.12.1925 in Orsingen, sie lebt noch, ihr Mann ist gerade vor ein paar Tagen gestorben

Die Großeltern waren:

  • Franz Gnirß, Landwirt, Gemeinde- und Stiftungsrat, geb. 19.9.1886 in Orsingen, Sterbedatum fehlt noch, aber ich kannte ihn bis ich ca so 6 Jahre alt war (~1968)
  • Johanna Fritschi, geb. 28.4.1887, sie ist ein, zwei Jahren vorm Opa gestorben.

Die Geschwister vom Opa:

  1. Rosa, geb. 1.9.1880, verheiratet am 27.5.1909 mit Anton Schatz, Wahlwies
  2. Wilhelm, geb. 19.6.1882, gest. 17.4.1889 (nur 7 Jahre alt)
  3. Anna, geb. 25.7.1883, gest. 18.10.1889 (nur 6 Jahre alt)
  4. Sophia, geb. 4.4.1885, verheiratet am 3.10.1910 in Einsiedeln (? kann man schlecht lesen) mit Karl Schatz, Wahlwies
  5. Franz geb. 19.9.1886, verheiratet 22.11.1910 mit Johanna Fritschi, hier (Orsingen)
  6. Johann, geb. 10.1.1890, verh. 6.5.1920 mit Rosa Fritschi, hier

Die Urgroßeltern waren:

  • Karl Gnirs, geb. 26.10.1843, verh. 27.10.1879, gest. 18.3.1896 in Orsingen als  Ratsschreiber und Landwirt
  • Maria Fritschi, geb. 6.9.1849, gest. 11.7.1907

Seine Geschwister:

  1. Karl, geb. 26.10.1843, heiratet 27.10.1879,  gestorben 18.11.1876 in Orsingen als Ratschreiber
  2. Johann, geb. 17.7.1844, gest. 25.10.1925 in Konstanz
  3. Bernhard, geb. 21.6.1846, gest. 6.7.1846 (nur 2 Wochenn alt)
  4. Soraphine, geb. 3.9.1847, 1.Ehe Bernhard Stemmer, 2. Ehe Anton Weichele, gest. 21.3.1900
  5. Xaveria, geb. 3.7.1848, verh. Daniel Lattner, gest. 2.5.1925
  6. Sigmund, geb. 8.4.1850, gest. 29.4.1850 (drei Wochen alt)
  7. Rosa, geb. 17.8.1858, 1.Ehe Wilhelm Weber, 2.Ehe Fridolin Stemmer, gest. 15.11.1927
  8. Ferdinand, geb 6.10.1852, gest. 19.10.1852 (2 Wochen alt)
  9. Regina, geb. 24.8.1854, gest. 11.9.1854 (2 Wochen alt)
  10. Anton, geb 15.6.1856, gest. 2.7.1856 (2 Wochen alt) 
  11. Theodora, geb 24.10.1857, verh. Friedrich Müller in Eigeltingen, gest.?
  12. Maria, geb 6.4.1861, verh. mit Johann Keller, gest. 5.5.1909


Die Ur2großeltern waren:

  • Simon Gnirs*, geb. 30.5.1815 in Emmingen a/Egg, verh. 28.2.1843, gest. 23.10.1896 in Orsingen als Landwirt und Waldhüter
    "*wanderte von Emmingen nach Orsingen aus" (steht so am Rand)
  • Maria von Briel, geb. 20.3.1817 in Orsingen, gest. 20.7.1881

Die Ur3großeltern, über Geschwister von ihm steht nichts im Stammbaum:

  • Damian Gnirs, geb. 26.9.1779
  • Eva Maria Sudlor, geb. 1782

Die Ur4großeltern:

  • Johannes Michael Gnirs, geb. 27.9.1749
  • Caecilia Gnirs, (erhielten Disp...kann ich nicht lesen)

Die Ur5großeltern:

  • Michael Gnirs, geb. 25.9.1727
  • Maria Agathe Gasmarin

Seine Geschwisterfolge:

  1. Barbara, geb. 16.8.1726
  2. Michael, geb. 25.9.1727

Die Ur6großeltern:

  • Simon Gnirs, geb. 13.10.1680
  • Anna Gnirsin

Seine Geschwister:

  1. Johannes, geb. 20.2.1661, gest. im selben Monat
  2. Magdalene, geb. 22.10.1665
  3. Mathäus, geb. 22.2.1667
  4. Michael, geb. 22.10.1670
  5. Johannes, geb. 7.7.1674
  6. Otto oder Ottilie, geb. 28.2.1676
  7. Simon, geb. 13.10.1680

Die Ur7großeltern:

  • Jörg Gnirs, geb. November 1639
  • Magdalena Fadin


Die Ur8großeltern:

  • Martinus Gnirs, geb ?, verheiratet am 18.1.1637
  • Anna Kreutzerin
Aufgeführter Bruder::

Johannes Gnirs, geb. 1601, verh. mit Ka..am 12.... (fehlt am Blattrand)


Die Ur9großeltern:


  • Petrus Gnirs, Carbonarius (Köhler), verheirateten sich Anno 1598
  • Anna Knifsin (unsicher ob das ein f sein soll)


Drunter steht noch:

Sämtliche verzeichneten Daten entstammen amtlichen Urkunden. Sie sind entnommen den Kirchenbüchern Emmingen ab/Egg und Orsingen.
Orsingen, den 29. August 1931
Alfred ..... (Unterschrift, kann ich nicht lesen)





Soweit geht die Doku auf den Blättern, und? Jetzt haben wir den Salat! Mein "Stammvater" (so nennt ihn der Praktikant im Randtext) hat sich natürlich mit regenerativen Energien beschäftigt. Ich hätte es ahnen können.

Zur Schreibweise des Namens hab ich eine lustige Geschichte: Bei der Ausstellung meines ersten Reisepasses hatte ich meinen Namen im Antrag richtig mit "ß" geschrieben, im Personalausweis war er aber schon mit Großbuchstaben und zwei "S" geschrieben. Die Beamtin akzeptierte das nicht, ich müsste irgendeine Originalkopie von der Geburtsurkunde besorgen. Und darauf war der Name dann in altdeutsch, mit einem "Strich-s" (im Unterschied zum "Ringel-s") und einem "z" dahinter, daher kommt wohl die Bezeichnung "sz" für das was ich immer als "scharfes s" bezeichne. Sie war jetzt nur wenig schlauer als vorher.

Wie man sieht ist aus dem einfachen "s" mal ein doppeltes geworden, der Randtext beschreibt auch dass der Name mal mit "K" geschrieben wurde. Seisdrum.

Dass die Wurzeln in Emmingen liegen müssten, konnte ich schon erraten als wir in den Ferien da mal durchfuhren. Bäcker, Metzger, Friseur, die hießen da laut Geschäftsschildern alle "Gnirß". Wie der Student im Randtext auch beschreibt ist es eine Besonderheit, dass die Kirchenbücher alle erhalten waren, weil diese Gegend vom 30-jährigen Krieg verschont blieb.

Was kann man eigentlich sagen, anhand solcher Daten? Die Vornamen weisen darauf hin, dass es sich um recht fromme Vorfahren handelte, aber sonst ist natürlich wenig überliefert. Selbst meine Großeltern kenne ich nur noch aus kindlicher Sicht. Leider hab ich mir vom Vater und seinen Geschwistern viel zuwenig über seine Eltern erzählen lassen.

Ein wichtiges Detail: Meine Oma hat wohl schon 33 über Hitler das Folgende gesagt: "Der bringt uns bloss de Krieg". Es sollte sich bitter bewahrheiten, sie hat dann ja auch einen Sohn in Stalingrad verloren. Auch der Mann meiner Tante Marie ist im Osten geblieben.

Ich hab mich bei Besuchen in diesem Teil der Verwandtschaft immer sehr willkommen und besonders wohl gefühlt, das liegt wohl an diesem alemannischen Menschenschlag. Als ich das letzte Mal zu Besuch war, meinte der Sohn meiner Cousine und Patin, es wäre nicht mehr so wie das mal war... aber während er mit mir sprach und dies sagte war er ständig herzlich am Winken und Grüßen, weil irgendwer aus dem Ort grad vorbeifuhr. Das war so.

Gruß Bernd Gnirß

PS: Nachdem ich geblickt hatte mit welcher Wucht man mein Leben sabotiert hat (insbesondere auch durch provozierte Schäden an den Häusern und am Interieur) war mir sofort klar, dass es meinen Cousin Karl, der das Elternhaus meines Vaters hat, genauso getroffen hat. Er kämpft auch schon ewig gegen diese braune, mütterlicherseits familiäre Scheiße, wahrscheinlich ohne dass er es weiß. Ich wusste ja selber lange nicht wo so etwas herkommen kann.

Da geht es darum Menschen auf allen Ebenen zu vernichten, finanziell, gesundheitlich und sozial. Wenn man zum Beispiel weiß, dass die sogar Unkraut (meistens Efeu-und Distelarten) auf das Grundstück bringen und die Pflanzen durch Dünger zum unnätürlich schnellen Wachstum bringen, dann erkennt man schnell dass wirklich alle perfiden Methoden genutzt werden.




PPS: Oben schrieb ich zum Thema Vorfahren "manche verstecken sie sogar". Tatsächlich hatten wir in Deutschland mit dem 3. Reich eine sehr extreme Zeit, in der sich sehr gut feststellen ließ was ein Mensch wirklich taugt. Leider hat man dieses Verstecken viel zu wenig beachtet. Die Sorte, die nicht offen zu ihrer Vergangenheit steht, ob sie gut oder schlecht war, war im letzeren Fall immer noch schädlich bis gefährlich.

Statt die Schande zu tilgen, indem man sie öffentlich macht,  wurde einfach weiter versteckt und wer zu stark dran rührte wurde unschädlich gemacht. An der Brutalität der Reaktionen erkennt man auch gut die Schwere der Last, die diese Menschen trotz Verstecken mit sich tragen, ein Leben lang !!

Wenn Elternteile in den letzten 70 Jahren früh gestorben sind, dann kann ich den Nachkommen nur dringend empfehlen einen Mord vor dem Hintergrund obiger Motive in Betracht zu ziehen. Ich denke dass über die Methoden in nächster Zeit noch viel rauskommen wird.

Derzeit wird viel aus Habgier gemeuchelt. Die sind brutal skrupellos und versiert bis hin zu illegalen Modifikationen auf dem Grundbuchämtern !!! Deswegen waren die auch so stinkig, dass die Griechen kein Katasteramt haben.

PPPS: Achso, nochwas: Mich haben sie wohl erfolgreich als "Faulenzer" angestrichen. Wer die Wahrheit wissen will, dem empfehl eine Auskunft beim Personalchef von Metz, Herrn Jehle in Karlsruhe. Dort habe ich die längste Zeit meines Berufslebens verbracht.

Ich hoffe auch, sie lassen mich bald wieder arbeiten, ich hätte in meinem Fach, der Sicherheitstechnik, noch eine besonders gute Edie einzubringen.

Donnerstag, 25. Juni 2015

Sippenhaftes




Hallo Herr Schmidt,

viele werden sich vielleicht für Hintergründe interessieren, die so Einiges erklären. Zum Beispiel wie mein Vater vom Bodensee in die Pfalz kam. Er hatte vorm Krieg in Konstanz schon eine Ausbildung zum Bäcker gemacht, und als er '46 heimkam war seine Jugend fast vorbei, er war 26 Jahre alt.

Ich weiß nicht ob die Idee von seinen Eltern oder von ihm selbst stammte, aber er bewarb sich auf eine Heiratsanzeige mit Bäckereianhang, so eine Art frühes Internetdating. Diese Sachen wissen wir Kinder nur von Tanten, die Eltern haben das selber nie erzählt, ging uns ja auch nix an. Das erste Treffen fand wohl in Baden-Baden (da gibt es irgendeine Verwandtschaft, die ich nicht kenne) statt und man kam wohl überein dass er mal zum Probearbeiten nach Eppenbrunn kommen soll.

Die Tante, die das erzählte, berichtete auch dass sie in dieser Zeit mal mit ihm telefoniert hatte und die Auskunft kam: "...die Mutter itte, aber s' Maidle würd ihm schon ganz gut gfalle..." Das war meine Mutter. Während der Nazizeit hatte sich ihre Mutter von ihrem Vater getrennt und hat einen anderen Mann geheiratet, so hatte sie auch zwei jüngere Stiefbrüder und deren Mutter, die Oma, wollte jetzt wohl Ersatz-Vater, Bäcker und Ehemann in Einem gewinnen.

Weil man so gar nichts über diesen anderen Mann hörte, bekam ich irgendwann den Verdacht dass es sich da um jemanden handelte, der in die SS-Verbrechen verstrickt war. Anhand des Namens hab ich via Internet mal in der Pirmasenser Region gesucht, bin aber nicht fündig geworden. Da sie in der Kriegszeit mal nach Mainfranken evakuiert waren, war das noch eine Adresse. Vermutungsgemäß bin ich bei dem rausgekommen, es besteht auch eine gewisse Ähnlichkeit. Aber es ist noch reine Spekulation. Was mein Vater damals blickte, ist mir völlig unklar. Ich vermute, wie es den meisten Engelchen ginge, wurde ihm nicht klar in welche heuchlerische Abgründe er sich begeben hatte. Damit ist nicht meine Mutter gemeint, sie war ein Engelchen und wurde von meinem Vater aus einer irdischen Hölle befreit.

Wenn es stimmt, dann hat mein Bruder seine ersten zehn Jahre mit den Nachkömmlingen eines SS-Verbrechers verbracht, und vermutlich hat zuviel abgefärbt, wie ich neuerdings entdecken musste. Sein Verhältnis zu unserem Vater war schon in seiner Lehrzeit (zuhause) völlig zerrüttet. Ab einem gewissen Zeitpunkt nannte mein Vater ihn nur noch "de Anner", er hat aber wahrscheinlich von seinem Treiben in dieser Zeit, wie ich auch, nichts mitbekommen.

Ich habe erst jetzt und auch erst so nach und nach entdeckt, wie mein Leben systematisch sabotiert wurde: Fast ausnahmslos alle meine "Freunde" wurden immer gleich in dieses neue, braune Geheimspiel eingeweiht, ohne dass ich irgendeine Ahnung hatte. An so gut wie jeder Lebensstation war ich immer unter Beobachtung. Meine Umgebung spielte das mit, die fanden das wahrscheinlich ganz lustig. Die meisten hab ich durch Instinkt auch auf Distanz gehalten, einige wenige davon waren auch ganz ok, konnten mir aber aufgrund ihres Schweigegelübdes auch nicht Bescheid sagen. Die haben natürlich aus ihrer Einzel-Perspektive die Hintergründe und dass Ausmaß selber nicht gesehen.

Den ersten Tipp konnte ich so rekonstruieren: In der 9. hatte ich mal einen Musiklehrer (er gab noch Latein) names Bombisch (Spitzname an der Schule, wie der richtig hieß weiß ich gar nicht mehr). Er war ein begnadeter Organist, obwohl er mit seiner rundlichen Figur recht kurze Finger hatte und erst recht obwohl er mit Gott und Kirche sonst gar nix am Hut hatte. Er war ledig, oft schlampig angezogen, in unserer Abi-Modeshow war er das Model mit Spinat und Schokoflecken auf dem Poloshirt.
Irgendwann nahm er mir während einer Prüfung völlig unbegründet mein Papier weg, und meinte ich hätte gespickt (ich hab instinktiv nicht mal lange diskutiert). Meinem Bruder, bei dem er gern und regelmäßig in seiner damaligen Café-Gaststätte saß, erzählte er (laut meines Bruders), daß er dem Gnirß einfach auch mal gern eine Sechs verpassen wollte. Ich hatte mit dem Mann vorher und nachher keine Konflikte aber mein Bruder tröstete mich hinterher ganz scheinheilig, ich solle das nicht so ernst nehmen. Eh klar, aber warum kannte er diese Story und war überhaupt ein Thema für ihn?  Er hat sich auffällig wenig für mich interessiert, aber da war der erste deutliche Hinweis dass er meinen Werdegang hinter meinem Rücken gaaaanz genau beobachtete.

Dann wurde es härter: Im Matheabitur hatte man mir (ich bin heute ganz sicher) bis zu einer Toilettenpause nach zwei Drittel der Zeit die Aufgabenstellung ausgetauscht.

Internes: Die hatten nur ein Minus in ein Plus ausgetauscht, aber anstatt dass sich die Terme kürzen ließen wurden sie von Ableitung zu Ableitung immer größer. Das Übertragen der Aufgabenstellung aufs Arbeitsblatt, wo der Fehler passiert sein sollte, hatte ich schon früh als kritischen Prozess erkannt und immer dreimal kontrolliert. Diese Fehlerursache schließe ich deshalb aus. Nach der Erkenntnis der Ursache rettete ich was zu retten war, ich vermute so schnell hat auf dieser Erde noch niemand ein komplette Kurvendiskussion gerechnet. 

Unser eigentlicher Lehrer (Holzer) hätte dieses Spiel nicht mitgespielt, aber das war wohl sein Todesurteil. Er starb noch kurz vorm Abi ganz schnell an Krebs. Mein Schnitt war nicht das Problem, ich hatte viel Luft nach oben. Ich hätte nur gern meine Schwester mit 1,6 geschlagen und war ganz prima auf Kurs. Es wurde dann nur eine 1,8. Hier bin ich jetzt mal ein richtiger Angeber, das muss auch mal sein, mitten in dieser wahnsinnigen Tragödie für so viele Menschen in meiner Umgebung. Es ist einfach nicht zu fassen und vor allem nicht zu ahnen, zu was Menschen aus Geltungssucht fähig sind.

Im Grundstudium hatte man mir mal massenweise Punkte geklaut, das hab ich aber in der Klausureinsicht gefunden (ich war durchgefallen und wusste gleich dass das nicht sein kann). Das war an dem Institut mit dem Vornamen Adolf. Was sonst noch alles lief, kann ich natürlich selber nur schwer entdecken (z.B. viel Ablenkung und schlechte Tipps von ganz bestimmten Kommilitonen).

Bei der Diplomarbeit waren auch Hürden eingebaut, angefangen, mit der Erfahrung die ich heute habe leicht durchschaubar, mit einer Totgeburt als Aufgabenstellung. Der Hammer war dann dass ich in dieser Zeit disconnected wurde, ohne zu wissen was das ist (alle "Freunde" und Bekannte ziehen sich auf einen Schlag von einem zurück). Das Institut war sehr entgegenkommend und hat mir trotz verspäteter Abgabe eine 4.0 spendiert (die schlechtmöglichste Note mit der man bestehen kann), so daß wenigstens mein Diplom in der Tasche war. Das aber kostete wohl meinem Professor sein Leben, verräterisch war sein Todestag: Mein Geburtstag.

Der Ruf in die Firma des Onkels kam nach dem Zivildienst, aber ich wollte gerade den Berufsstart auf keinen Fall durch Beziehungen erreichen. Ich hab auch runde neun Monate Stelle gesucht, ich führte es auf meine 4 in der Diplomarbeit zurück. Ob da jemand Türen zugehalten hat, weiß ich nicht. Nach einem halben Jahr als Leiharbeiter in Speyer hätte mich diese Firma sehr gern übernommen, in der Zwischenzeit hatten sie sich in KA bei Metz (Onkelfirma) übers Arbeitsamt meine Unterlagen besorgt und luden mich ohne meine Bewerbung einfach ein. Anschauen kann man ja mal, dachte ich, meine damalige Partnerin (sie war auch Teilnehmerin an dem braunen Geheimspiel) hat mich auch sehr, sehr subtil bearbeitet und ich ging in die Falle*.

Mich hat gewundert, dass die Verwandtschaftsbeziehung keiner wissen durfte und so bin auch ich zu dieser ekligen Geheimtuerei gekommen. Mein direkter Vorgesetzter wusste Bescheid, alles Andere wäre ich an dieser Stelle für mich nicht gegangen. Ob dieser mir meine volle Loyalität jemals ganz abgekauft hat, weiß ich gar nicht.

Apropos Loyalität: Man hat mich auffällig häufig durch irgendwelche blöden Zufälle (Auto springt nicht an etc.) immer wieder (mind. 5 Fälle kann ich rekonstruieren) in Situationen gebracht, dass die Freundinnen von Freunden, "Freunden" oder guten Bekannten bei mir allein übernachten mussten. Meist wurden dazu die Beziehungen auch irgendwie schwierig oder schon beendet erklärt. In einem Fall wusste ich sogar dass sie vorher im Allein-Urlaub einen Anderen hatte (der hieß Bernd !!), da wärs auch fast schiefgegangen. (Käps, deine braunen Freunde haben Deine Beziehung für dieses Spiel spendiert). Ein ekliges Spiel. Für mich kam es niemals !!! in Frage eine Frau anzufassen, die in einer Beziehung steckt.

Nach dem ersten Durchblick dachte ich lange Zeit eigentlich, dass meine Hürden nur auf das Konto des Onkels gingen, das Ausmaß das mein Bruder zu verantworten hat, habe ich erst vor ein paar Wochen voll durchschaut. Diese Teufel können sich brutal gut verstecken. Ich dachte ich hätte mit ihm keine größeren Schwierigkeiten, eben ein Kontakt mit relativ viel Abstand, dass er scheinbar schon ewig den Haß auf seinen Vater an mir auslebt, hätte ich viel früher erkennen müssen. Völlig durchgeknallt ist er, als er meinen materiellen Status als Ingenieur geblickt hat, dann wurde es zum ersten Mal körperlich (doppelter Wirbelsäulenbruch und totale Sabotage im Berufsleben, sogar schon Gifte am Arbeitsplatz).

Gottseidank hat er den Erfolg meines Blogs als Letzter kapiert, sonst wäre es schon vorher eskaliert. Zur Zeit schneiden sie mir den Schniedel komplett ab, das würde auch zu ihm passen. Außerdem sollte ich diese Woche, ferngesteuert beeinflusst, den Spreng und Raab via Twitter beleidigen, das sind die aufwendigen Ablenkungsmanöver dazu. Passt auch. Er määnt wohl er isch schlau...

Seltsam, unser Vater trug solange ich denken kann immer warnend den Spruch "Aus Neid geschah der erste Mord" zwar sporadisch, aber regelmäßig auf den Lippen.

Gruß Bernd Gnirß

PS: Ich hab mittlerweile sogar den Verdacht, dass er die Tochter meiner Cousine per Verkehrsunfall töten ließ. Wir waren dort immer als Kinder einmal im Jahr im Urlaub einquartiert, wir mochten uns schon ewig arg gern. Zu Beginn meines Studium hab ich sie ein paar Jahre nicht mehr gesehen (sie war nach ihrem Abi auch ein Jahr als Aupair in Paris) und an der Hochzeit meines Bruder hab ich zum ersten Mal mit ihr getanzt. Ich dachte damals noch, dass wir verwandt sind, aber sie wusste wohl schon vor mir dass das mehr war. Als sie in ihrem 1. oder 2. Semester auf der Heimfahrt von Berlin an den Bodensee, kurz vor ihrem Geburtstag, bei mir in Karlsruhe zu einem Kurzbesuch vorbeikam, war sie ein paar Tage später tot. Mit 21 jungen Jahren.

Außerdem ist noch auffällig, dass es in der Verwandtschaft meines Vaters am Bodensee zuviele Sterbefälle mit Krebs und Verkehrsunfällen gab.

Auch das Attentat auf den Sohn meiner Schwester in Berlin steck ich in diese Kiste, er wurde (fast sichtbar vorsätzlich) vom Auto überrollt.

Er sorgte dafür dass ich ohne es zu wissen Tod und Krankheiten in meinem Gepäck hatte, die Menschen müssen vor mir flüchten wie vor einem Aussätzigen. Bringt ihm das was? Ich verstehe es nicht. Vllt hat er diesen Tipp zu spät erhalten.

PPS: Nochmal zur Warnung an das Umfeld. Zur Zeit ist es wohl schon tödlich von mir zu reden. Das erklärt auch dieses absolute Schweigen, obwohl mittlerweile jeder von der Tragödie weiß.

Ich vermute auch, dass James Last deswegen so plötzlich gestorben ist. Irgendwer hatte die Idee ein Idol seiner Jugend für mich anzuheuern und das ging schief.

PPPS: Fiel mir grad noch auf, die Thematik Pädophilie, mit der ich niemals nullkommanix zu tun hatte, kam wohl auch so in mein Leben. Wie kann man besser einen Mann vernichten, als wenn man ihm sowas anhängt.

P4S: Hat jemand Zweifel dass der "Himmel mit seinen Vögeln" (Zitat Jesus) bei uns eingreift? Dem emfehl ich die Leküre von The Raven. Ich freu mich auf die Zeit ohne Teufel. Mir reichts langsam.

Ich bin mal gespannt ob es wirklich mein Onkel war oder sogar schon mein Bruder, der mein Schwesterchen Inge im Kindsbett ermordet hat. Das geht ja heutzutage mit Brainreading ganz leicht rauszufinden. Dieses erbärmliche Gehabe der Nürnberger Prozesse wird gottseidank üble Vergangeheit sein.

P5S: Ich hab gestern vermutungsgemäß erfahren, dass der Tochter eines früheren Freundes, ein junges Mädchen, eine Jugenddemenz verpaßt wurde. Ich hab dann oben mal testweise meinen Abischnitt raushängen lassen, und prompt waren sie heute besonders eifrig mit dem Nervengas über Abgase, sogar volle Kanne ins Haus rein. Was soll dieser Neid wenn jemand seinen Verstand für Vernünftiges benutzt. Die sind doch selber Schuld wenn sie ihren Kopf nur mit Hinterfotzigkeiten beschäftigen.

Für die Schule würde ich jedem empfehlen gute Leistungen lieber nicht vorzuzeigen.

Das ist immer das gleiche Schema, wie bei Michael Schumacher: Erst legen sie Bremsklötze an und wenn das nicht reicht zerschlagen sie sogar die Birne. Ich weiß nicht wie man sich da freuen kann, wenn man dann vorne fährt.

P6S: Jetzt haben sie mir mit Strahlung den Schniedel wohl ganz abgeschnitten. Dann haben eben die, die diesen Terror befehligen, diese Nudel im Gesicht, wie bei Loriot. Sie merken es aber nicht und gehen weiter ganz nobel aus.

P7S: Vllt hat es jemand gemerkt, in Familiensaga fehlt noch jemand. Mein Opa. Ich wußte von ihm fast gar nichts, bis er so ca. 1980 mal im Laden bei der Mutter verbeikam (ihr Mädchenname war Schütz). Ich war nicht dabei, aber mit so irgendwas wie "Du hasch mich frieher nit gebraucht, dann brauchsch mich jetzt a nimmeh" wurde er wieder weggeschickt. Er lebte wohl ganz in der Nähe in Hinterweidenthal.

Gerade aus Hinterweidenthal stammte ein zufälliger Zeuge der mir letzten Minuten des Vater mal am Telefon schön erzählt hat, er wirkte auch noch recht geschockt weil er diesen doppelten Sterbefall miterlebt hatte. Ich würd nicht drauf wetten dass es da keine Verbindungen gibt, mein Leben ist zu sonderbar.

P8S: Gerade haben sie mir wieder etwas in die Birne eingespielt, ich döse dann meistens mitten am Tag oder Abend für ca. 5 Minuten fast, aber nicht ganz weg. Ich seh aber normal nicht welche Bilder sie einspielen, höchstens ganz diffus und kurz mal was. Eben hab ich die mit Draht zugebundene Scheide eines Mädchens erkennen können. Das ist das was ich hier schon erklärte, dass da durchs Unterschieben Beweise fingiert werden. So soll wohl der wieder Nachweis der Pädophilie erbracht werden (nebenbei, ich bin da völlig immun: auf sexuelle Gedanken komm ...oder jetzt wohl besser kam ...ich bei einer nackten Frau nur wenn ich auch einen ordentlichen Busen sehe). Allein anhand des Bildes erkennt man die Widerwärtigkeit der Typen, die solche "Waffen" in Händen halten.

P9S: Vielleicht wurdern sich viele dass die Polizei nicht involviert ist. Das erste Mal waren sie es, als sie mir die Wirbelsäule brachen ohne dass jemals etwas verfolgt wurde (ich hatte damals meine in Herrenalb erstattete Anzeige zwar kurz danach zurückgezogen, aber die Staatsanwaltschaft hat mich dazu nie befragt).

Danach versuchte ich immer etwas Nachweisbares zu finden, und nachdem ich in der Kellerwand Höhlräume fand dachte ich, das könnte ausreichend sein. Die Beiden haben sich das gar nicht angeschaut oder vielleicht besser durften sich das nicht anschauen, einer Beamten empfahl mir meinen Bruder anzurufen. Eben.

Apropos, hab ich heut gelesen: Bei Polizei gibt es überdurchschnittlich viele Selbstmorde. Ist klar, wer normalerweise zur Polizei geht ist eine gerechte Seele und erträgt diese Schweinereien noch weniger als der Ottonormal.

P10S(01.07.2015): Heute haben sie mich wohl zum Arzt gelotst, weil sie selber sehen wollten, was "Schniedel abschneiden" heisst. Natürlich nicht mit der Schere wie beim Struwwelpeter: Erst wird die Libido im Kopf allmählich wegprogrammiert, so daß man bei der Ejakulation keinen Orgasmus mehr verspürt.

Die totale Genitalverstümmelung war dann die Nerven in den Schwellkörpern abzuschießen, so daß keine Erektion und Ejakulation mehr möglich ist. Das haben sie bei meinen Armmuskeln auch zum großen Teil getan, ich hab mittlerweile weniger Kraft als ein Mädchen (ein Gurkenglas kann ich manchmal nur mit Werkzeug öffnen). Man kennt es doch, ich glaube nicht dass Bradley Manning freiwillig zu Chelsea wurde.

Letzten Sommer haben sie mir z.B. auch nach dem Grillen die Geschacks- empfindungen so gezielt wegprogrammiert, daß das Grillgut beim zweiten Mal nach gar nix mehr schmeckte. War so.

Nach deutlichen Hinweisen war das mit dem Herrn Babbich wohl auch totaler Volltreffer, nach meinem vagen Kenntnisstand wohnt er in Barbelroth, da bin ich aber nicht sicher.


Ach so, Struwwelpeter, braucht jemand Nachhilfe ?




P11S(01.07.2015): Das hier hab ich gestern beim Stichwort "Lungenriss" in einem NSU-Bericht geblickt: Auf meinen langjährigen Vorgesetzten bei Metz hat man garantiert auch einen Mordanschlag, als Unfall getarnt, verübt. Wir hatten, im Rahmen eines Projekts, zusammen die Firma OHB in Bremen besucht. Bei der Abreise standen wir vorm Tor neben einer Straßenbahnlinie, die an dieser Stelle auf Gras verlief und die Bahn kaum zu hören war. Wir warteten auf ein Taxi.

Ich sah das Taxi nicht kommen, er sah die Straßenbahn in voller Fahrt nicht kommen, ich hörte deshalb ihm nicht zu, er hörte deshalb mir nicht zu. Im entscheidenden Moment machte er plötzlich einen großen Schritt um mich zu umrunden (das Taxi war angekommen) und er landete an der gottseidank nur schrägen Front der Bahn.

Ich vermute das Geschehen war inszeniert und er war auch schon ferngesteuert. Der Anschlag galt ihm körperlich und mir psychisch. Er war aufgrund der Verletzungen in Todesgefahr, das ist nicht meine Einschätzung sondern die von Ärzten.

Das erlebt man nicht alle Tage, dass man seinen Chef  in 1 Meter Höhe ungefähr 3,5 Meter weit durch die Luft fliegen sieht, seinen Alukoffer hielt er dabei tapfer fest. Ich darf es heute auch nur so spaßig beschreiben, weil er meines Wissen wieder ganz gesund wurde.

Es klingt für Nichteingeweihte zu unglaublich, aber ich habe solche gut getimten Inszenierungen mit mehreren Teilnehmern in harmloseren Fällen öfters erlebt. Er war in der Besprechung vorher auch mal kurz eingenickt (vielleicht wurde er sogar in diesem Moment programmiert). Ich kannte das von ihm gar nicht, ich dachte er mimt das und will die Reaktion der Teilnehmer abtesten. So wie hier.

Am nächsten Tag hat mich ein Vertriebsmitarbeiter im Stil des schwarzen Humors gefragt, ob ich meinen Chef aus dem Weg räumen wollte, aber die Leute kannten meine Loyalität und das hat mir ernsthaft niemand zugetraut. Ich hatte mich noch gewundert, dass die Sanitäter mich nicht ins Krankenhaus mitfahren ließen obwohl ich beteuerte dass wir uns ewig kennen. Das sollte dieses Gschmäckle verstärken.

Dieser Fall riecht aber nicht nach Bruder oder Onkel, die hätten einschätzen können dass das nicht funktioniert. Da gibts noch einen Typen (aus Heilbronn wenn ich es richtig weiß), der dem Onkel wohl öfters, wie so eine Katze, tote Mäuse anschleift. Mein Selbstmord war für den 5.April (Geburtstag des Onkels) und am Tag davor und danach ist jeweils einer der NSU-Morde passiert. Dieser Typ hatte auch einige Zeit in der Firma gearbeitet und zu seinem Gebahren würde das voll passen.

P12S(02.07.2015): Alle denken man geht zum Neurologen und danach ist alles gut. Bei mir wurds danach erst richtig hart. Das kann am besten Herr Dr. Grimm bezeugen. Isso.

P13S(04.07.2015): Gestern mittag hatten sie mir wieder etwas in die Birne programmiert (ich weiß nicht was), aber anschließend hatte ich hier etwas fabriziert, das unseren derzeitigen Innenminister kritisierte. Ich vermute dass er der Erste ist, der selber in diesen Saustall von Geheimdiensten reingeschaut hat und diese jetzt ihre Mittel nutzen um sich zu wehren. Diese Woche ist da irgendwas passiert.

P14S(06.07.2015): Da immer noch Terror läuft und auch immer noch Hinweise auf eine Person kommen, hier noch ein Nachtrag: Ich hatte diesen Kerl früher schon einmal beschrieben, aber die Posts sind gefiltert und es sind nicht alle zu lesen, das macht es für mich schwierig zu beurteilen was bekannt ist und was nicht.

Diese perfiden Loyalitätstests mit den Partnerinnen von Freunden und Bekannten würde ich zumeist ihm zuordnen. Er stammt aus Schwanheim und ist kurz nach mir unterhalb meiner Studentenbude in KA eingezogen.

Ihn haben sie kürzlich im Netz schon als "Kannibalen-T." verspottet, ich dachte der Fall wäre erledigt. Aber er wirkte auf mich immer stark psychopathisch und er hatte kaum Realitätsbezug. Das ist wohl immer noch so. Er hat wieder den Schuß nicht gehört.

Ich hab dem nie etwas getan, im Gegenteil, während die Umgebung oft spottete habe ich diese Sorte immer besonders respektvoll behandelt weil ich auch weiß dass die in ihrem Zorn auf die Welt unberechenbar werden können.

Er kann ja weiter seine Hubbard-Bücher lesen, aber er soll mich damit in Ruhe lassen. Scheinbar steht da von Menschenrechten nichts drin. (aufgrund des nächsten Posts können diese Hinweise hier auch eine Sau gewesen sein).

P15S(09.07.2015): Gestern mittag war wieder eine Situation, ich wurde plötzlich schläfrig und musste mich hinlegen, es wurde wieder ein Programm in die Birne eingespielt. Ich hab vorab schon auf Twitter gewarnt, dass von mir wieder irgendein Murks kommen könnte.

Heute habe ich das Spiel geblickt: Der zweite Teil lief bei Lanz. Dort wurde das bekannte Napalm-Kind gezeigt, man steuerte meinen Blick sogar direkt auf die Scham des Mädchens und wollte wohl bei mir eine sexuelle Reaktion nachweisen. Die gabs aber nicht.

Wie krank sind diese Leute solches Material für so perfide Situationen zu mißbrauchen? Wer nimmt denen endlich ihre Möglichkeiten und entlarvt diese Pädoclique? Ich vermute mittlerweile diese hartnäckige Clique sogar auch im kirchlichen Bereich (Tarnung), aber als Drahtzieher Rainer S., mit hoher Wahrscheinlichkeit selber ein Pädo.

Ich denke mittlerweile die Möglichkeiten der NSA entpuppen sich gerade als Segen, sonst würde man diese kriminellen Strukturen nie aufdecken können.

P16S(10.07.2015): Oh, es mehren sich die Hinweise, dass der Auftrag zur Genitalverstümmelung (Stichwort Nudel) von meiner langjährigen Ex-Partnerin stammt. Mal sehen, ob es sich noch verdichtet. Irgendwie kommt scheinbar irgendwann doch alles raus.
Aber Vorsicht, in der derzeitigen Situation könnte es auch sein dass sie nur als Sau benutzt wird und mir falsche Hinweise lanciert werden.

P17S(13.07.2015): Nachdem ich mittlerweile das Spiel dieser "Herren und Damen über Leben und Tod" immer besser durchschaue, hab ich es hier mit der Ex wohl auch ganz deftig erwischt. In Jöhlingen ist vor kürzerer Zeit eine Frau aus dem Hause Silvery gestorben, eine Familie die von ihr bewundert wurde, aber wohl irgendwann scheinbar eine Kränkung ausgelöst hat.

Ihre Bewerbung beim Finanzamt wurde auch von einem Mann aus ihrem Ort abgelehnt, ich könnt fast wetten dass der mittlerweile gestorben ist.

Ähnlicher Fall: Im Hause Nicolas Schneider wurde scheinbar irgendwann mal ein Nachhilfelehrer gekränkt. Maike Schneider musste dafür, in ganz jungen Jahren, an Krebs sterben. Die Mutter hat ähnliches grad noch so überlebt.

Diese Sorte Menschen hat scheinbar alle Möglichkeiten und ist leider auf arg krankem Niveau mit ganz niedrigen Instinkten unterwegs. Wahnsinn !!!

P18S(13.07.2015): Heut war ich kurz vor Ladenschluss im Supermarkt, in einer Zeit, in der normal nix mehr läuft. Er war regelrecht übervölkert von Leuten, die sich in einer Fremdsprache (irgendwas östliches) unterhalten haben. Scheinbar hetzt man grade irgendwelche Nazideppen aus dem Osten auf mich. Was die gefährliches auf Lager haben, weiß ich noch nicht. Im Haus hab ich anschließend wieder radioaktive Strahlung verspürt. Kann sein dass die das während dieser Zeit verteielen/installieren. Diesem Gesocks müsste man doch mittlerweile irgendwie über die deutsche Polizei beikommen.

P19S(14.07.2015): Heute war die Meute kleiner, aber einen Anschlag gabs trotzdem. Kurz nach mir wurde die Ansage, dass die Kasse geschlossen wird durchgegeben und nach mir war nur noch eine junge Frau. Auf Kommando  ging die irgendwann weg, tat so als ob sie was vergessen hätte und genau in dieser Zeit gabs den Stich mit einer unsichtbaren Miniharpune (bekannt ) in den Hintern. Danach tun meistens die Eier weh. Auffällig, dass meistens wenn eine ältere, asiatisch aussehende Frau an der Kasse sitzt, auch diese Anschläge im Supermarkt vorkommen. Könnte sein, dass die eingeweiht ist.

P20S(15.07.2015): Heute war ich nicht zum Einkaufen, eben kamen sie sogar zu mir nach Hause. Fenster sind offen, feine Stiche verspürt, draußen fuhr ein schwarzes Auto weg (nach Parken und Wenden), Kennzeichen KA-II ????.

P21S(18.07.2015): Gestern hab ich nicht bemerkt, beim Einkaufen war heute scheinbar nichts, aber als ich grad vom Motorrad abstieg, in der Garage, hab ich den Stich verspürt. Vermutlich war das Ding dort schon heutmittag versteckt worden, ich hatte wieder ein Auto beim Wenden gehört (nicht gesehen). Ich weiß nicht was sie mir da injizieren, wenn die Hinweise richtig interpretiere dann soll das Zeugs wohl eine Demenz auslösen. Wird man sehen. Derzeit hab ich noch Taubheitsgefühle am rechten Ringfinger.

Von dem IS hab ich heute gelesen, das sie mit Giftgas (international geächtet) kämpfen. Das ist das gleiche Niveau, vorbei an jeglichen Mindeststandards der Zivilisation.

P22S(20.07.2015): Gerade habe ich diese Mini-Injektion im Haus abgekriegt, man hat mich kurz in den Keller runter geschickt (Brainprogrammed) und direkt danach spürte ich den Stich am Arsch...äh Hintern. Fenster und Türen waren offen.
Heute gab es noch einen deutlichen Hinweis auf Theo K. aus Dahn. Ich wüsste nicht dass ich dem was getan habe. Aber hinterfotzig fand ich ihn schon immer. Wie man sieht mit Recht. Ich hab wegen ihm in der Oberstufenzeit sogar mal die Teilnahme an einem Spanienurlaub unserer Clique gecancelt. Als sie zurück waren hörte man Stories von Spaghettis, die an den Wänden der Ferienwohnung hingen usw. Ich hatte schon immer einen guten Riecher für solche Gestalten, aber es nützt nichts: Er rennt mir ein Leben lang hinterher wie so ein kleines lästiges Geschwisterchen. Er will mich wohl auch seinen braunen Griesbrei essen lassen. Kenn ich doch schon.

Aber man sieht, die Leaks werden immer größer. Das ist gut so.Und das alles ohne Gewähr. Die Herren und die Dame !!! (Nachtrag 21.7.: Heute ganz massive Hinweise) liefern sich derzeit gegenseitig ans öffentliche Messer, um ihre eigene Haut zu retten.

P23S(22.07.2015): Gestern abend war wieder dieser Eindösmoment, ich wurde wohl brainprogrammed. Ich war auch anschließend auf Twitter, die Nummer war diesmal wohl so angelegt dass ich irgendwelche hohen Tiere in den USA beleidigen sollte...Lügner hab ich später da mal lieber wieder rausgelöscht:




Aber ganz grundsätzlich ist es schon eine hilfreiche Taktik, wenn man eine wichtige Botschaft verbreiten will, ein paar Provokationen anzuhängen, das hilft bei derVerbreitung. Isso

Ach so, die Botschaft? Die ist hier gut erklärt. Mal sehen ob jetzt in den nächsten Tagen wieder die Kampf-Quäl-Kill-Drohnen bei mir vorbeikommen. Vielleicht sollte ich nach dem Brainprogramming zukünftig das Twittern für eine Tag lassen, bis ich geblickt habe, wer mit mir gerade welches Spiel spielt. Sie haben mich heute nacht auch gleich wieder, nach den von Ihnen programmierten Tweets, gleich wieder radioaktiv beschossen. Falschspieler halt. War so.

P24S(24.07.2015): Die Gefühlslosigkeit in der rechten Hand hält an, jetzt kommen noch Schmerzen dazu. Hinweißgemäß spielen sie jetzt die Bibelstelle 

"Wenn aber dein rechtes Auge dir Anstoß gibt, so reiß es aus und wirf es von dir; denn es ist besser für dich, dass eins deiner Glieder umkomme, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werde" (Mt 5,29)


durch. Ein Auge haben sie ja vor ein paar Wochen schon beschädigt, jetzt kommen wohl wieder Gliedmaßen dran. Kann auf Dauer nicht schaden, wenn sie sich mit Jesus beschäftigen, aber sein wichtigster Satz ist wohl:

"Der Mensch soll nicht richten."

Dieser Satz könnte der Welt viel Leid ersparen. Ich denke vor allem an die ganzen politischen Gefangenen, die nie jemand Schaden zufügten und völlig unschuldig in Gefängnissen sitzen. Wohlgemerkt er unterscheidet dabei nicht nach "Herrenmenschen" und "Untermenschen."

P25S(25.07.2015): Heute haben sie mich schon mittags radioaktiv bestrahlt und danach eingeschläfert, beim Wachwerden hab ich wieder kurz gesehen, dass das Zeugs, das eingespielt wurde, irgendein Pädokram war. Man merkt aber zur Zeit, dass die Versuche immer dummer und verzweifelter werden, mich zu diskreditieren.
Der erste Tweet nach dem Nickerchen war dann auch ein Video von "Russia Today", soll mich wohl rot anstreichen. Ich nutze diese Beiträge schon auch, aber nicht als alleinige Infoquelle.Und so schwarz-braun wie die Kennedy-Mörder oder Griechenland-Aasgeier bin ich auch nicht.

Gerade bei der Ukraine versuch ich immer beide Seiten anzuschauen um die Wahrheit rauszufinden.

P26S(27.07.2015): Zur Zeit greifen sie wohl zusätzlich mein Herz an. Ich habe heute mittag einen leichten Stich in der Herzgegend verspürt und den Puls können sie wohl auch hochdrehen (ich hab fast ständig Herzrasen, hatte ich vorher noch nie). Zusätzlich läuft aktuell auch wieder die radioaktive Bestrahlung.

Oh, hinweisgemäß hat er jetzt die Nudel im Gesicht. Ein Mißverständnis, ich meinte Riesending doch nur den Ring. Wie es in seiner Hose aussieht interessiert mich ganz und gar nicht. #Sachengibts #Totenkopfring

P27S(29.07.2015): Heute nacht war durchgängig radioaktive Bestrahlung angesagt. Da hat jemand einen riesigen Hass auf mich. Die Bestrahlung hält noch an (6:12Uhr).

Derzeit hetzen sie sich gegenseitig in die Falle indem sie mich programmieren und auf jemanden losjagen und damit sich selber "rausbrunsen". Lustig.

P28(30.07.2015): Heute haben sich mich mittags nochmal eingeschläfert und richtig lange dösen lassen, was da in Birne kam weiß ich nicht, wohl ein größeres Programm. Man zeigt mir auch immer öfter Rollstühle und Prothesen, vllt plant man einen Unfall. Außerdem sprühten sie mir gestern und heute Zeugs in die Atemwege, das ganz tief in die Lunge geht. Hoffentlich was Anderes als beim Mißfelder.

Freitag, 19. Juni 2015

Falsche Propheten




Hallo Frau Wolfgramm,

irgendwie hab ich am Rande mitgekriegt, dass sich in den USA dieser Elon Musk mit seiner E-Mobilität als Lösung der Energieprobleme verkauft.

Wer klärt diesen Mann auf? E-Mobilität hat mit der Energiewende soviel zu tun wie der Klapperstorch mit dem Kinderkriegen. #Isso.

Ich hab ja alles schon mal ausführlich hier und hier erklärt, aber scheinbar hat er es nicht verstanden. Ich versuchs nochmal für Dummies: Der Einzige, der Energie erzeugen kann, ist Einstein. Seine Formel

                                                      E=m*c²

findet entweder auf Erden im Kernkraftwerk, oder auf der Sonne als Kernfusion statt (Die Gezeiten des Mondes und die Erdwärme vergess ich jetzt der Einfachheit halber mal).

Alles Andere sind nur Energiespeicher oder Energiewandler. Kohle, Erdöl und Erdgas sind auch nur gespeicherte Sonnenenergie von Pflanzen, die früher mal wuchsen und die in fossile Brennstoffe umgewandelt wurden. Wind ist nur Sonnenenergie die von der Atmosphäre in Luftsströmungen umgewandelt wird. Wasserkraft ist Sonnenenergie über verdampftes und geregnetes Wasser. Holz ist Sonnenenergie die bei der Photosynthese gespeichert wird.

Batterien in den E-Autos sind auch nur Speicher, die Energie, die da reinkommt stammt meist aus der Steckdose. Das ist die Energiequelle für Menschen, die den Überblick verloren haben.

Ich hatte mir damals extra die Mühe gemacht und selber ein Bildchen gemalt:




Ob man die Energie der Solarmodule dann in eine Batterie als Speicher lädt, oder die stoffliche Speicherung im synthetischen Sprit (Gas, Benzin, Diesel) nutzt, ist gehopst wie gedopst. Das ist nur eine Frage der Wirkungsgrade bei der Energiewandlung.


Noch mal ganz deutlich: Ein E-Auto speichert seine Energie in kWh, ein herkömmliches Auto in Liter. Beides sind physikalisch nur Energiespeicher und man kann das ganz leicht umrechnen. Hab ich auch mal gemacht (draufklicken dann wirds groß):





Ein bißchen hab ich Foul gespielt in der Tabelle, bei der Umrechnung hab ich die Realität beim Strom aus der Steckdose berücksichtigt, er stammt aus Kraftwerken mit durchschnittlich 33% Wirkungsgrad, deswegen steckt der Faktor 3 drin.

Solche Typen wie der Musk wissen nicht von was sie reden, machen die Leute wirr und stehen damit nur im Weg. Die Sorte kenn ich aus meiner Berufszeit zur Genüge. Klar ist die Konkurrenz des Elektromotors zum Verbrennungsmotor für mich als Techniker auch interessant, aber mit der Energiewende hat das nix zu tun. Mal sehen ob sich Buben Autos verkaufen lassen, die nicht ordentlich Brumm-Brumm machen. Ich kanns mir noch nicht so recht vorstellen.


Gruß Bernd Gnirß

PS: Die ganze Energieproblematik eignet sich prima um die Sorte auszusortieren, denen man besser das Mikrofon wegnimmt und dafür eine Haarbürste gibt. Vor allem denen, die über Leben und Tod des ganzen Planeten entscheiden, aber auch denen die über Leben und Tod von einzelnen Menschen richten.

Das geht sogar runter bis zu Frau Struwwelich und Herr Babbich.

Nebenbei: Bei mir wird auch immer noch mit Gift und Radioaktivität rumgespritzt.


PPS: Oh, ich hätt grad einen Thetan erschlagen... sind das doch die mit den Fleißbienchen, ich kenn mich da nicht so aus? Selber schuld, wenn die so blöd im Weg rumstehen. Ich kann nur gradaus, isso.


P3S(30.6.2015): Dieser Post hat auch noch mal einen besonderen Drive verursacht. Ich hab mich erst gewundert, woher das jetzt kommt, ich erklär das doch schon seit Jahren?

Heute kam es mir:  Wenn es ums Kinderkriegen geht, da schauen die Mädels lieber mal selber nach was die Männer so treiben, und dabei haben sie jetzt ganz nebenbei den Einstein kapiert. Sie haben es ja normal nicht so wirklich mit Physik, aber wenn man es mit Babys erklärt dann kommt die Botschaft an.

Diese massiven Folgen beweisen wohl eindeutig dass die Frauen die heimlichen Chefs sind. Oder anders rum, ohne sie gehts nicht richtig vorwärts.

P4S(20.07.2013): Oh, sieh an. In BaWü sind auch grad Einem seine Fleißbienchen zu Kopf gestiegen. Er hat mit einem einzigen Satz seine politische Karriere jäh beendet. Das war so. Ich bin aber völlig unschuldig.